Politiker reagieren bestürzt

Merkel: "Überaus trauriger Tag für unser Land" - Fassungslosigkeit und Entsetzen nach Morden von Hanau

19. März 2020 - 13:20 Uhr

Angela Merkel: "Ich denke vor allem an die Familien der Ermordeten"

Nach den Schüssen mit elf Toten im hessischen Hanau ermittelt der Generalbundesanwalt wegen Terrorverdachts. Der mutmaßliche Todesschütze ist der 43-jährige Deutsche Tobias R. aus Hanau. Die Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Politiker aus dem In- und Ausland reagierten mit Trauer und Entsetzen auf das Blutbad.

Ministerpräsident Bouffier "schockiert, sprachlos und unendlich traurig"

Flowers and candles are placed near the Midnight Shisha bar after a shooting in Hanau, near Frankfurt, Germany, February 20, 2020.     REUTERS/Ralph Orlowski
Blumen und Kerzen an einem der Tatorte in Hanau.
© REUTERS, RALPH ORLOWSKI, AWI/

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in einer Erklärung: "Ich denke vor allem an die Familien der Ermordeten." Niemand könne ihr Leid ermessen. Sie hoffe, dass die "tiefe Anteilnahme" vieler Menschen den Familien wenigstens etwas Kraft gebe.

Vieles deute darauf hin, "dass der Täter aus rechtsextremistischen, rassistischen Motiven gehandelt hat. Aus Hass gegen Menschen mit anderer Herkunft, anderem Glauben oder anderem Aussehen." Weiter sagte die Kanzlerin: "Rassismus ist ein Gift, der Hass ist ein Gift. Und dieses Gift existiert in unserer Gesellschaft." Dies sei "Schuld an schon viel zu vielen Verbrechen", sagte sie und erinnerte an die "Untaten der NSU", den Mord an Walter Lübcke und die Toten des Terroranschlags von Halle.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sprach von einem furchtbaren Verbrechen. Es schockiere, mache sprachlos und "unendlich traurig", sagte der Regierungschef.

Ursula von der Leyen: „Wir trauern heute mit Ihnen"

Außenminister Heiko Maas (SPD) rief zu verstärktem Kampf gegen rechten Terror auf. "Rechtsterrorismus ist wieder zu einer Gefahr für unser Land geworden", twitterte er.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärte sein Entsetzen über die "terroristische Gewalttat in Hanau." Der Bundespräsident erklärte: "Meine tiefe Trauer und Anteilnahme gelten den Opfern und ihren Angehörigen. Den Verletzten wünsche ich baldige Genesung. Ich stehe an der Seite aller Menschen, die durch rassistischen Hass bedroht werden. Sie sind nicht allein."

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen twitterte: "Die Tragödie, die sich gestern Nacht in Hanau ereignet hat, hat mich zutiefst erschüttert." Ihre Gedanken seien bei den Familien und Freunden der Opfer. "Wir trauern heute mit Ihnen."

Macron: Gedanken sind bei Opfern

Auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat seine Anteilnahme ausgedrückt. Die Gedanken seien bei den Opfern und trauernden Familien, so Macron. Der französische Präsident sagte Deutschland "angesichts dieses tragischen Angriffs" seine volle Unterstützung zu. 

Parteiübergreifend Entsetzen über Terror von Hanau