News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Angela Merkel im Interview mit Peter Kloeppel: "In den Grundentscheidungen keine Fehler gemacht"

"In den Grundentscheidungen keine Fehler gemacht"
"In den Grundentscheidungen keine Fehler gemacht" Angela Merkel im Interview 10:48

Das ganze Interview im Video

Die Bundestagswahl ist nur noch wenige Tage entfernt. Endspurt im Wahlkampf, noch immer sind viele Wähler unentschlossen. Im Sommerinterview stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen von RTL Chefmoderator Peter Kloeppel. Sie selbst ist zufrieden mit ihrer Bilanz. Doch Kloeppel ist gerade auf seiner Wahlreise durch sechs Bundesländer getourt. Dort haben ihm die Menschen erzählt, was sie an der Politik der aktuellen Bundesregierung stört. Im Interview konfrontiert er die Kanzlerin mit den Fragen der Bürger.

Marode Schulen, kein Netz auf dem Land - was sagt Merkel?

HANDOUT - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) wird am 19.09.2017 von RTL-Chefmoderator Peter Kloeppel im Bundeskanzleramt in Berlin für die Sendung "Nachtjournal Spezial" interviewt.    (zu dpa "Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün" vom 19.09.2017
Peter Kloeppel hat Angela Merkel im Interview mit den Fragen der Bürger konfrontiert. © dpa, Jörg Carstensen, rtl tba

Merkel ist routiniert, es ist ihr vierter Wahlkampf ums Kanzleramt. Doch die Menschen scheinen aggressiver geworden zu sein. Merkel musste sich bei ihren Auftritten auspfeifen lassen und vor fliegenden Tomaten in Sicherheit bringen.

Erlebt sie die Stimmung im Wahlkampf als aggressiver als sonst?
"Sehr viele Menschen wollen gerne zuhören und können das schlecht, wenn andere pfeifen und brüllen", so Merkel. "Doch das ist Demokratie." Dass Menschen auch wegen ihrer Politik so enttäuscht sind, lässt sie aber nicht kalt. "Ich frage natürlich: Wie sind die Entscheidungen gelaufen? War das richtig und notwendig?" Grundsätzlich aber ist ihre Bilanz: In den Grundentscheidungen sind keine Fehler passiert.

Was ist in den vergangenen vier Jahren liegengeblieben?
Liegengeblieben ist für Merkel schon mal gar nichts. Doch "der digitale Fortschritt muss überall hingebracht werden." Bis 2018 soll jeder Haushalt an eine Leitung mit 50 Megabit pro Sekunde angeschlossen sein. Auch die Verwaltung soll stärker digitalisiert werden - von der Wohnungsanmeldung bis zur Steuererklärung.

Warum sind in einem reichen Land wie Deutschland so viele Schulen marode?
"Wir haben nicht in allen Ländern die Kraft, dass die Schulen saniert werden können", so Merkel. Um das zu ändern, wurde das Grundgesetz angepasst und ein Fonds von 3,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um finanzschwachen Kommunen zu helfen.

Warum Merkel sich zu einer erneuten Kandidatur als Bundeskanzlerin entschieden hat, was sie über eine Fortsetzung der großen Koalition und einen Einzug der AfD in den Bundestag denkt - das ganze Interview sehen Sie im Video.

Mehr News-Themen