Videobotschaft der Kanzlerin zur Corona-Krise

Angela Merkel appelliert: "Halten Sie sich an die Regeln"

20. März 2020 - 11:01 Uhr

Angela Merkel: "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst"

In einem bislang einzigartigen Appell hat sich Kanzlerin Angela Merkel an die Bürger gewandt: "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt."  Das Corona-Virus verändere das Leben derzeit dramatisch und stelle das Miteinander und das öffentliche Leben wie nie zuvor auf die Probe.

+++Aktuelle Infos zum Corona-Virus im Liveticker+++

Merkel: "Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt"

Es werde weltweit unter Hochdruck geforscht, aber noch gebe es weder eine Therapie gegen das Coronavirus noch einen Impfstoff. Solange bleibe nur eins – die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, erklärte Merkel in ihrer Ansprache.

"Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben. Aber auch unsere Krankenhäuser wären völlig überfordert, wenn in kürzester Zeit zu viele Patienten eingeliefert würden, die einen schweren Verlauf der Coronainfektion erleiden." Sie dankte allen Mitarbeitern des Gesundheitssystems: "Sie stehen für uns in diesem Kampf in der vordersten Linie. Sie sehen als erste die Kranken und wie schwer manche Verläufe der Infektion sind. Und jeden Tag gehen Sie aufs Neue an Ihre Arbeit und sind für die Menschen da. Was Sie leisten, ist gewaltig, und ich danke Ihnen von ganzem Herzen dafür."

Merkel: "Hamstern ist sinnlos und unsolidarisch"

Eine allgemeine Ausgangssperre, wie einige sie möglicherweise erwartet hatten, verkündete Merkel nicht. "Es geht darum, das Virus auf seinem Weg durch Deutschland zu verlangsamen. Und dabei müssen wir, das ist existentiell, auf eines setzen: das öffentliche Leben soweit es geht herunterzufahren. Natürlich mit Vernunft und Augenmaß, denn der Staat wird weiter funktionieren, die Versorgung wird selbstverständlich weiter gesichert sein und wir wollen so viel wirtschaftliche Tätigkeit wie möglich bewahren." Alles, was Menschen gefährden könnten, müssen wir nun aber reduzieren, so Merkel.

Die Sorge, dass in Deutschland Lebensmittel knapp werden könnten, zerstreute Merkel. "Alle können sich darauf verlassen, dass die Lebensmittelversorgung jederzeit gesichert ist, und wenn Regale einen Tag mal leergeräumt sind, so werden sie nachgefüllt. Jedem, der in den Supermärkten unterwegs ist, möchte ich sagen: Vorratshaltung ist sinnvoll, war es im Übrigen immer schon. Aber mit Maß; Hamstern, als werde es nie wieder etwas geben, ist sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch."

Zuletzt fand sie klare Worte und appellierte: "Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist."