Angeklagter gesteht Missbrauch von Freundinnen der Töchter

03. Juni 2020 - 16:01 Uhr

Weil er mehrere Freundinnen seiner Töchter sexuell missbraucht haben soll, steht ein 52-Jähriger vor dem Berliner Landgericht. Knapp vier Monate nach seiner Verhaftung legte der Angeklagte zu Prozessbeginn am Mittwoch ein Geständnis ab und bat um Entschuldigung. Ihm werden Taten in den Jahren 2013 bis 2019 zur Last gelegt. In elf Fällen sei es zu Übergriffen gekommen. Die Opfer seien zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Misshandlungen zwischen vier und 14 Jahre alt gewesen.

Tatort war laut Anklage in allen Fällen die Wohnung der Familie des Mannes in Berlin-Neukölln. Der 52-Jährige habe sich an vier Mädchen, die als Freundinnen seiner Töchter übernachteten, vergangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mechatroniker unter anderem schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vor.

Der 52-Jährige erklärte, die Anklage treffe zu. Er wolle sich während der Haftzeit in eine Therapie begeben. Vor der Aussage war es zu einer Verständigung zwischen Gericht und den Verfahrensbeteiligten gekommen. Demnach drohen dem Mann bei Geständnis mindestens vier Jahre und drei Monate Haft. Die Obergrenze des zugesicherten Strafrahmens liegt bei vier Jahren und zehn Monaten. Der Prozess wird am 11. Juni fortgesetzt.

Quelle: DPA