Angeklagter gesteht Kindes-Entführung

11. Februar 2016 - 16:22 Uhr

Zum Auftakt des Prozesses um die Entführung einer Vierjährigen in Brandenburg hat der Angeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt. "Es ist richtig, ich habe Carolina entführt", begann der 45-Jährige vor dem Landgericht Potsdam seine Aussage. Detailliert beschrieb der Berliner Geschäftsmann die Planung und den Ablauf der Tat. Als Motiv gab der geschiedene Mann große Geldprobleme an. Er wolle das Verbrechen aber nicht beschönigen, betonte der Angeklagte.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam wirft dem 45-Jährigen erpresserischen Menschenraub und schwere räuberische Erpressung vor. Laut Anklage hat er die Vierjährige am Morgen des 10. Februar vor dem Haus ihrer Eltern entführt und dabei die Mutter des Mädchens bedroht. Mehr als 13 Stunden war das Kind in seiner Gewalt. Erst nach Zahlung eines Lösungsgeldes von 60.000 Euro ließ der Mann das Mädchen frei.