Angehende Umweltministerin Barbara Hendricks drückte Zigarette auf CDU-Politiker aus

© dpa, Kay Nietfeld

16. Dezember 2013 - 11:23 Uhr

Kein unverfängliches Gespräch

Die künftige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will mit ihrem neuen Ressort auch ungewohnte Wege gehen. "Es ist natürlich auch vernünftig, jetzt mal quer zu denken", sagt Hendricks.

Die 'Welt' hat nun eine Geschichte ausgegraben, die Hendricks sicher nicht gefällt: Diese trug sich in der Kantine des nordrhein-westfälischen Landtags zu. Dort habe Hendricks, damals noch Sprecherin des NRW-Finanzministers, sich eines Abends mit dem CDU-Politiker Hartmut Schauerte über die SPD-Haushaltspolitik unterhalten.

Hart, härter, Hendricks

Es sei ein sachliches Gespräch gewesen, bei dem Schauerte NRW-Finanzminister Diether Posser (SPD) für dessen fehlenden Willen zur Haushaltskonsolidierung kritisiert hat. Diese Kritik war offenbar zu viel für Hendricks. Plötzlich soll sie wutentbrannt die Hand von Schauerte gepackt und ihre Zigarette auf seinem Handrücken ausgedrückt haben.

"Ich war entsetzt, aber ich bin ruhig geblieben und habe von ihr eine Entschuldigung gefordert", sagt Schauerte. Dieser Forderung soll Hendricks zwar am nächsten Tag nachgekommen sein, trägt aber in Politikerkreisen seitdem den unrühmlichen Spitznamen 'Burning Barbara'. Nachtragend ist Schauerte aber nicht. Er fügte versöhnlich hinzu, er habe Hendricks "trotzdem als seriöse Politikerin kennen gelernt, die beharrlich an ihren Themen arbeitet".