News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Angebliche Kampfhund-Attacke in Osnabrück: Hätte die Kindesmisshandlung verhindert werden können?

Hätte die Kindesmisshandlung verhindert werden können?
Hätte die Kindesmisshandlung verhindert werden können? Vater schlägt Baby krankenhausreif 02:02

Vater behauptete, ein Kampfhund habe das Baby verletzt

Das Baby war gerade einmal vier Tage alt, als es von seinem Vater schwer verletzt wurde. Es ist immer noch unklar, ob es überlebt. Der 24-Jährige hatte nach der Tat behauptet, ein Kampfhund habe den Säugling verletzt. Schnell stellte sich heraus, dass die Verletzungen nicht von Hundebissen stammen können. Die Ermittlungen bringen immer mehr Details ans Licht und werfen eine Frage auf: Hätte die Kindesmisshandlung verhindert werden können?

Jugendamt Osnabrück betreute Familie schon während der Schwangerschaft

Schon während der Schwangerschaft alarmierten Angehörige der werdenden Eltern das Jugendamt Osnabrück. Sozialarbeiter machten einen Hausbesuch bei den beiden 24-Jährigen. Dabei wurde verabredet, dass die Mutter wieder Kontakt mit der Behörde aufnimmt, sobald das Kind geboren ist. Weil sich das Paar ansonsten kooperativ verhielt, beließ das Jugendamt es dabei.

Doch dann wurde das Kind ein paar Tage vor dem errechneten Termin geboren. "Das hat das Jugendamt allerdings nicht mitgekriegt", erklärte Sven Jürgensen, Pressesprecher der Stadt Osnabrück. Und auch die Mutter meldete sich nicht gleich, wie es verabredet war. Möglicherweise hätten die Misshandlungen verhindert werden können, wäre das Paar intensiver betreut worden. Das müssen die Ermittler aber noch klären.

Offen ist auch noch die Frage, ob die Mutter des Babys an den Misshandlungen beteiligt war. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen.

Das Baby schwebt noch immer in Lebensgefahr, teilten die behandelnden Ärzte mit. Doch der Vater hat mit seiner Prügelattacke auf sein wenige Tage altes Kind bleibende Schäden verursacht. Selbst wenn es überlebt, ist es sehr wahrscheinlich, dass schwerste Behinderungen zurückbleiben.

Mehr News-Themen