Australian Open ohne den Schotten

Andy Murray "am Boden zerstört und enttäuscht"

32A45C0082720779.jpg
© AP, Kin Cheung

22. Januar 2021 - 20:17 Uhr

Nach Corona-Infektion: Tennisprofi Murray nicht bei Australian Open am Start

Drama um Andy Murray: Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste hat seine Teilnahme an den Australian Open abgesagt. Vor einer Woche hatte der 33-Jährige bekanntgegeben, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Deshalb konnte er nicht mit einer der Charter-Maschinen nach Australien fliegen und sich dort in die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne begeben.

Wildcard für die Tonne

Er sei "am Boden zerstört und enttäuscht", dass er nicht bei den Australian Open starten könne, sagte der Schotte am Freitag, aber es sei nicht möglich gewesen, die Quarantäne-Regelungen noch einzuhalten.

Der fünfmalige Australian-Open-Finalist (2010, 2011, 2013, 2015 und 2016), der seine Karriere 2019 in Melbourne eigentlich schon für beendet erklärt hatte, hatte für dieses Jahr eine Wildcard erhalten. Das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Saison soll am 8. Februar beginnen.

Florida-Verzicht hat auch nichts gebracht

Bitter: Aus Angst vor einer möglichen Corona-Infektion hatte Murray Anfang Januar auf die geplante Reise zum ATP-Turnier in Delray Beach (Florida) verzichtet. "Ich möchte im Hinblick auf die Australian Open jedes Risiko minimieren", hatte der 33-Jährige gesagt.

Aufgrund einer langen Verletzungspause unter anderem mit zwei Hüft-Operationen ist Murray in der Weltrangliste mittlerweile auf den 127. Rang abgerutscht. Im vergangenen Jahr bestritt er nur sieben Tour-Partien.

RTL.de/dpa/sid