Erstes Statement

Andreas Gabalier äußert sich erstmals zur Trennung von Silvia Schneider

Jetzt spricht Andreas Gabalier

Es sollte das ganz große Glück werden, doch letztendlich blieb nur ein Scherbenhaufen. Nach sechs gemeinsamen Jahren Beziehung wurde Volks-Rock'n'Roller Andreas Gabalier (34) von seiner Freundin Silvia Schneider (37) verlassen. Jetzt hat sich der Musiker zum ersten Mal nach der Trennung in einem emotionalen Statement zu Wort gemeldet.

"Ich habe das Wichtigste nicht geschafft"

21.06.2015, Red Bull Ring, Spielberg, AUT, FIA, Formel 1, Grosser Preis von Oesterreich, Rennen, im Bild der Oesterreichische Saenger Andreas Gabalier mit Freundin Silvia Schneider // during the Race of the Austrian Formula One Grand Prix at the Red
Silvia war jahrelang sein ganzer Stolz, jetzt gehört die Beziehung der Vergangenheit an.
www.imago-images.de, imago images / Eibner Europa, via www.imago-images.de

In einem rührenden "Facebook"-Posting verriet Gabalier: "Dank euch, meinen lieben Fans, kann ich Berge versetzten, die größten Stadien füllen und Millionen von Menschen mit meiner Musik verbinden! Das Wichtigste jedoch, habe ich leider nicht geschafft ...und das zerreißt mir mein Herz!" Klingt ganz danach, als würde sich der "I sing a Liad für dich"-Interpret eingestehen, dass er seine Liebe in den vergangenen Monaten/Jahren neben seiner Bühnenkarriere immer mehr vernachlässigt hat. Für ihn ist diese Erkenntnis mehr als schmerzlich: "Ich bitte um Verständnis, dass es dazu keine weiteren Stellungnahmen von uns in den Medien und auch nicht aus dem Büro geben wird!"

Das Erwachen kam zu spät

Gemeinsame Auftritte des Ex-Paares hatte es schon seit Februar nicht mehr gegeben. Erst am Samstag hatte Gabalier gegenüber "Bild" offenbart, dass er und Silvia in einer Beziehungskrise stecken würden: "Durch die vielen unterschiedlichen Wochenenden und Freizeiten ist bei uns viel auf der Strecke geblieben. Es ist jetzt die größte Herausforderung meines Lebens, diese Beziehung zu retten.“ Leider waren die Probleme letztendlich zu groß, um daran zu arbeiten, besagte Beziehung ist heute Geschichte.