Strafe verschärft

Motorrad-Dopingsünder Iannone für vier Jahre gesperrt

Andrea Iannone (r.) auf dem Sepang International Circuit im November 2019.
Andrea Iannone (r.) auf dem Sepang International Circuit im November 2019.
© Imago Sportfotodienst

10. November 2020 - 16:06 Uhr

Höhere Strafe für MotoGP-Fahrer

Ursprünglich sollte Andrea Iannone vom Motorrad-Weltverband FIM für 18 Monate ausgeschlossen werden. Nun wurde die Dopingsperre des italienischen Piloten vom Internationalen Sportgerichtshof CAS sogar noch verschärft.

Anaboles Steroid im Urin

Die Dopingsperre gegen den 31-Jährigen ist vom CAS auf vier Jahre verlängert worden. Das teilte der Sportgerichtshof am Dienstag mit. Das Gericht wies damit einen Einspruch des MotoGP-Fahrers ab. 

Gegen das Urteil der FIM waren sowohl Iannone als auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) vor den CAS gezogen. Die WADA hatte vier Jahre Sperre gefordert, Iannone einen Freispruch. In einer Urinprobe des Italieners war bei einer Kontrolle beim Grand Prix in Sepang/Malaysia am 3. November 2019 ein anaboles Steroid nachgewiesen worden.

Fragwürdige Begründung

Iannone hatte sich damit verteidigt, dass er verunreinigtes Fleisch zu sich genommen habe. Nach Ansicht des CAS konnte er jedoch weder die Art des Fleisches, noch dessen Herkunft bestimmen. Zudem hätten er und seine Experten nicht nachweisen können, dass es ein Problem in Malaysia mit durch diese Substanz kontaminierten Fleisch gebe.