Andrea Berg: Nach Trennung von Manager Andreas Ferber von Zoff keine Spur

11. Oktober 2018 - 10:21 Uhr

Andrea Berg hat Schluss gemacht

Seit vier Jahren war Stiefsohn Andreas Ferber der Manager von Schlagerstar Andrea Berg (52). Jetzt trennen sich zumindest beruflich die Wege der beiden. Von Zoff will die Sängerin aber nichts wissen.

Alles gut bei Familie Berg-Ferber

Streit in der Familie? Nicht bei Schlager-Queen Andrea Berg! Denn nachdem in der letzten Woche Gerüchte um einen Zoff in ihrer Familie aufgekommen waren, wandte sich die 52-Jährige jetzt mit einem vielsagenden Foto auf Instagram an die Öffentlichkeit. Ihr klares Zeichen: Zwischen ihr und Schwiegersohn Andreas ist, zumindest privat, alles gut. Und dann knutscht sie die Gerüchte einfach weg.

Seit 2007 ist Andrea Berg mit ihrem Mann Ulrich Ferber verheiratet. Und spätestens seit diesem Moment darf sie seinen Sohn Andreas wohl ihren Stiefsohn nennen. Vor vier Jahren wurde der dann ihr Manager. Im Sommer 2017 heiratete Andreas Ferber seine Vanessa Mai. Die junge Schlagersängerin managt er ebenfalls.

Familie hat oberste Priorität bei Andrea Berg

Andrea Berg in der ZDF-Show Willkommen bei Carmen Nebel im Velodrom. Berlin, 29.09.2018 *** Andrea Berg in the ZDF Show Welcome to Carmen Nebel in the Velodrom Berlin 29 09 2018 Foto:xS.xGabschx/xFuturexImage
Andrea Berg bei ihrem Auftritt in Lederhose und weißer Bluse bei einer ZDF-Show.
© imago/Future Image, Sebastian Gabsch, imago stock&people

Hinter den Kulissen einer TV-Show soll es dann den großen Knall gegeben haben. Da traten beide Schlagersängerinnen auf. Doch Andrea Bergs Bühnenoutfit wurde zu spät fertig. Sie musste daraufhin in Lederhose und weißer Bluse auftreten. Da war die Wut natürlich groß. Angeblich soll Ferber sich mehr um seine Frau Vanessa gekümmert haben als um seine Stiefmutter. Die Zusammenarbeit zwischen Andrea Berg und Andreas Ferber wurde scheinbar zum 30. September beendet.

Auf Instagram schrieb die 52-Jährige zu ihrem Kuss-Foto: " Das Wichtigste für mich war und ist immer meine Familie, denn am Ende, wenn es darauf ankommt, halten wir uns aneinander fest!" Die Familie steht für Berg eben über allem anderen. Und das ist auch genau richtig so.