Andrea Berg als "Sklaventreiberin"? So emotional nimmt sie zu den Vorwürfen Stellung

23. Juli 2018 - 9:24 Uhr

Sie nimmt erstmals Stellung zu den Anschuldigungen

Im Vorfeld ihres legendären "Heimspiel Konzerts" sorgte Andrea Berg (52) für mächtig Wirbel. Der Vorwurf: Die Schlagersängerin hätte Jugendliche gezwungen, beim Aufbau für das Open-Air-Spektakel zu helfen – unentgeltlich! Nun klärt die 52-Jährige im Interview mit RTL auf.

Wurde eine U-19-Mannschaft zum Aufbau gezwungen?

Bereits zum 13. Mal lud Andrea Berg ihre Fans zum "Heimspiel Konzert" in Großaspach in Baden-Württemberg ein. Jedes Jahr veranstaltet die Sängerin in der Mechatronik-Arena ein großes Open-Air-Konzert. Eigentlich spielt hier der Fußball-Club SG Sonnenhof, der im Vorfeld angeblich für mächtig Ärger sorgte. Eltern der U-19-Mannschaft hätten sich angeblich an die "Bild"-Zeitung gewandt und sich beschwert, dass ihre 17- bis 19-jährigen Kinder zwei Tage lang über mehrere Stunden zum Aufbau verdonnert wurden!

Das emotionale Geständnis

Hintergrund ist, dass Andrea Bergs Mann Uli Ferber Hauptsponsor, Aufsichtsratsmitglied und ehemaliger Präsident des Vereins ist. Als RTL die Sängerin auf die Anschuldigungen anspricht, reagiert sie sehr emotional und erklärt, dass der Verein und sie eine große Familie sei, die sich ständig gegenseitig unterstütze. Auf die Frage des RTL-Reporters, ob tatsächlich niemand zum Aufbau gezwungen wurde, antwortet die 52-Jährige: "Auf gar keinen Fall! Das ist Quatsch!"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Andrea Berg und Vanessa Mai sind eine Art Familienunternehmen

Dass hinter Andrea Berg ein großes Familienunternehmen steckt, wird auch bei ihren Outfits deutlich. In Styling-Fragen wird sie nämlich von Schwiegertochter Vanessa Mai (26) beraten. "Vanessa hat sich die Zeichnungen angeguckt und hat immer auch mal wieder mit reingeschnuppert", so die 52-Jährige. Worauf bei den Bühnen-Outfits alles zu achten ist, sehen Sie im Video.