Debatte um Löw-Zukunft

Schürrle: „Bin froh, dass er weitermacht“

07. Dezember 2020 - 12:34 Uhr

Es geht auch um Müller, Hummels und Boateng

2014 bejubelten sie gemeinsam den WM-Titel: Bundestrainer Joachim Löw und Offensivspieler André Schürrle. Seit 2017 ist Schluss für den inzwischen "pensionierten" Fußballprofi in der Nationalmannschaft. Und auch Jogis Zukunft im DFB-Team stand bis vor wenigen Tagen in den Sternen. Dass der 60-Jährige aber auch zukünftig auf der DFB-Trainerbank Platz nehmen wird, freut Schürrle.

Schürrle steht hinter Löw

"Ich bin erstmal froh, dass er weitermacht und die Chance bis zur WM kriegt", sagte der frühere Profi von Borussia Dortmund am RTL-Mikro: "Dann kann man immer noch sehen." Außerdem forderte Schürrle die Fußballfans dazu auf, Löw und seiner Arbeit Vertrauen zu schenken.

Warum der 30-Jährige Löws Situation als schwierig einschätzt und welche Perspektive er für das ausgebootete DFB-Trio Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng im DFB-Team sieht, erfahren Sie im Video oben.

Löw steht in der Kritik

Seit der blamablen 0:6-Pleite gegen Spanien in der Nations League lastet ein enormer Druck auf Löw. Zahlreiche Fußball-Fans befürworteten einen Rücktritt des Bundestrainers und der DFB forderte eine Schadensanalyse des Weltmeistertrainers von 2014. Während sich die Öffentlichkeit eine Reaktion des 60-Jährigen erhoffte, zog sich Löw immer weiter zurück, was die Kritik an seiner Person noch verstärkte. Nun will sich der Breisgauer in einer Pressekonferenz endlich zu Wort melden (ab 16 Uhr live bei RTL.de).

Mehr zum Thema