Texas: Kind schoss sich aus Versehen in die Brust

Auf seiner Geburtstagsparty: Dreijähriger erschießt sich mit Pistole von Verwandten

Polizei-Flatterband
© picture alliance / Frank Duenzl, Frank Duenzl

27. Oktober 2020 - 12:04 Uhr

Junge hatte unbemerkt den Raum verlassen

Furchtbares Unglück im US-Bundesstaat Texas: Dort hat sich ein dreijähriger Junge selbst erschossen. Das Drama ereignete sich während der Geburtstagsfeier des Kindes in einem Wohnhaus im Dorf Porter, nördlich der Metropole Houston. Das berichtet die "New York Post."

Die anderen spielten Karten, als sie einen Schuss hörten

"Familie und Freunde hatten sich versammelt, um den Geburtstag des Dreijährigen zu feiern, und beim Kartenspielen einen Schuss gehört", heißt es in einer Mitteilung des Sheriff-Büro des Sheriffs in Montgomery County. "Das Kind wurde mit einer Schusswunde an der Brust gefunden."

Der Junge hatte unbemerkt den Raum verlassen. Dabei fand er die Pistole gefunden, die vermutlich aus der Tasche eines Verwandten gefallen war. Das Kind wurde zu einer nahe gelegenen Feuerwache gebracht, wo es seinen Verletzungen erlag, teilten die Behörden mit.

Schusswaffentote durch Kinderhand in den USA keine Seltenheit

Ob in dem Fall eine Anklage erhoben wird, steht noch nicht fest. Tödliche Unfälle mit Schusswaffen, die versehentlich in die Hände kleiner Kinder geraten sind in den USA keine Seltenheit. In diesem Monat berichtete rtl.de bereits über zwei derartige Vorfälle.