Amtseid und erste Rede: Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

23. Januar 2017 - 11:54 Uhr

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. Der oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 70-jährigen Republikaner auf den Stufen des Kapitols in Washington den Amtseid ab. Anschließend hielt der neue Staatschef seine erste Rede als mächtigster Mann der Welt.

US President Donald Trump takes the oath of office with his wife Melania and son Barron at his side, during his inauguration at the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque
Donald Trump beim Amsteid. Rechts neben ihm seine Frau Melania und Sohn Barron.
© REUTERS, KEVIN LAMARQUE, MSF

Der Oberste Verfassungsrichter der USA, John Roberts, hatte dem umstrittenen Republikaner auf den Stufen des Kapitols in der US-Hauptstadt Washington den Amtseid abgenommen. Trump schwor auf zwei Bibeln: auf seine eigene und auf die des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln. Trump löst den Demokraten Obama ab, den ersten schwarzen Präsidenten der USA. Er war acht Jahre lang im Amt.

Anschließend hielt er seine, so hatte er zuvor gesagt, "philosophische Rede". Zu Beginn dankte er seinem Vorgänger Barack Obama und dessen Frau Michelle für ihre Unterstützung und Hilfe bei der Übergabe der Amtsgeschäfte. Beide seien "großartig" und "großzügig" gewesen, sagte Trump in seiner Antrittsrede als Staatsoberhaupt und Regierungschef der USA. Zudem dankte er "den Menschen der Welt" und kündigte an, dass er und die Amerikaner den Kurs des Landes gemeinsam für viele weitere Jahre bestimmen würden.

"Amerika zuerst - Amerika zuerst"

Trump takes the oath of office and steps forward as the 45th President to make his inaugural speech
21 Salutschüsse begrüßten den neuen Machthaber des USA im Amt.
© Splash News

In seiner Antrittsrede kündigte der 70-Jährige einschneidende Veränderungen an und sagte dem politischen "Establishment" in Washington den Kampf an. Er grenzte sich in seiner Rede massiv von der Politik seines Vorgängers Barack Obama ab. Die "Vergessenen" in den USA würden nicht länger vergessen werden. Er kündigte eine Politik des Schutzes eigener Wirtschaftsinteressen an. "Von jetzt an wird eine neue Vision dieses Land regieren. Von diesem Tag an heißt es: Amerika zuerst, Amerika zuerst."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Ob wir weiß oder schwarz sind, uns alle eint das rote Blut der Patrioten."

Trump beschwor die Menge mit ähnlichen Worten, wie er sie schon im Wahlkampf benutzt hatte. "Amerika wird wieder gewinnen", erklärte er. "Wir werden unsere Jobs zurückbringen. Wir werden uns unsere Grenzen zurückholen. Wir werden unseren Wohlstand zurückbringen. Wir werden unsere Träume zurückbringen." Er rief dazu auf, zusammenzustehen. "Wenn Du Dein Herz für den Patriotismus öffnest, dann ist darin kein Platz für Vorurteile."

Er appellierte an die Solidarität der Amerikaner. Er sagte, wenn Amerika vereint sei, sei es nicht aufzuhalten. "Wir werden ungleich größer träumen", sagte Trump. Die Zeit leeren Geredes sei vorbei. "Nun ist die Stunde des Handelns gekommen." Niemand solle sich einreden lassen, dass das nicht zu schaffen sei. Amerika müsse seine Teilung überwinden. "Ob wir weiß oder schwarz sind, uns alle eint das rote Blut der Patrioten."

Trump takes the oath of office and steps forward as the 45th President to make his inaugural speech
Mit gewohnt markigen Worten operierte Trump in seiner ersten offiziellen Rede.
© Splash News

Zum Ende seiner Rede rief er dazu auf, den islamistischen Terrorismus auszulöschen. Man werde den radikal-islamischen Terrorismus vom Antlitz der Erde verschwinden lassen. Trump hatte sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, die Zuwanderung aus überwiegend muslimisch geprägten Ländern einzuschränken. Zeitweise sprach er sogar von einem kompletten Einreisebann für Muslime. Seine Ansprache endete mit der Wiederholung seines Wahlkampfversprechens. "Zusammen werden wir Amerika wieder großartig machen"

Spectators protect themselves from the rain during the inauguration ceremonies to swear in Donald Trump as the 45th president of the United States at the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque
Auch Proteste gegen den neuen Präsidenten gab es in Washington.
© REUTERS, KEVIN LAMARQUE, MSF
Former President Bill Clinton (L) and Hillary Clinton greet guests at inauguration on January 20, 2017 in Washington, D.C. Donald Trump becomes the 45th President of the United States. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20170120042 PATxBENICForme
Ex-Präsident Bill Clinton und die unterlegene Präsidentschafts-Kandidatin Hillary Clinton.
© imago/UPI Photo, imago stock&people

"Ich bin heute hier, um unsere Demokratie und ihre beständigen Werte zu ehren. Ich werde nie aufhören, an unser Land und unsere Zukunft zu glauben", twitterte Hillary Clinton.

A head waiter puts name tags for U.S. President Donald Trump and members of Congress before the Inaugural Luncheon in Statuary Hall on Capitol Hill in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Yuri Gripas
Ein Kellner ordnet den Tisch für das Essen des neuen Präsidenten mit den Mitgliedern des US-Kongresses.
© REUTERS, YURI GRIPAS, YG
A table is prepared for U.S. President Donald Trump before the Inaugural Luncheon with members of Congress in Statuary Hall on Capitol Hill in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Yuri Gripas
Die Tischkarte für den neuen starken Mann im Weißen Haus.
© REUTERS, YURI GRIPAS, YG
President Donald Trump takes the oath of office during inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Brian Snyder TPX I
Großer Bahnhof zur Amtseinführung in der US-Hauptstadt.
© REUTERS, BRIAN SNYDER, PJ
Melania Trump arrives at inauguration ceremonies swearing in Donald Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria
Melania Trump bei der Ankunft zur Zeremonie.
© REUTERS, CARLOS BARRIA, SMC

Blassblaues Kleid, elegante Frisur: Das Outfit von First Lady Melania Trump bei der Amtseinführung ihres Mannes hat Vergleiche mit der legendären Präsidentengattin Jacqueline Kennedy laut werden lassen. Die 46-Jährige trug ein hellblaues Kleid mit auffälligem Kragen und dazu passende Handschuhe und Pumps. Das dunkelblonde Haar hatte sie am Hinterkopf hochgesteckt. Der Look erinnerte an die für ihre Eleganz bekannte Jackie, kommentierte etwa der Sender ABC.