12. Juni 2019 - 15:11 Uhr

Die CDU hat die Europawahl in Thüringen trotz starker Verluste für sich entschieden. Nach dem amtlichen Endergebnis holten die Christdemokraten 24,7 Prozent der Stimmen, wie der Landeswahlleiter, Günter Krombholz, am Mittwoch mitteilte. Bei der Wahl 2014 hatte die CDU in Thüringen noch 31,8 Prozent erreicht. Mit 22,5 Prozent der Stimmen wurde die AfD bei der Europawahl am 26. Mai im Freistaat die zweitstärkste Kraft. Die Linke, die in Thüringen mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, schnitt mit 13,8 Prozent deutlich schlechter ab als 2014. Damals erreichte die Linke in Thüringen noch 22,5 Prozent.

Auch die SPD musste einen Stimmenverlust hinnehmen. Während die Sozialdemokraten im Jahr 2014 noch 18,4 Prozent erreichten, sind es diesmal 11 Prozent. Dagegen verbesserten sich die Grünen, legten 3,6 Prozentpunkte zu und kamen auf 8,6 Prozent. Die FDP erreichte 4,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei der Europawahl in Thüringen bei 61,5 Prozent und damit deutlich höher als 2014. Damals beteiligten sich nur 51,6 Prozent.

Quelle: DPA