Amselsterben in Deutschland: Tropisches Usutu-Virus breitet sich immer weiter aus

© deutsche presse agentur

24. August 2018 - 8:32 Uhr

Usutu-Erreger könnte Tausende Amseln in Deutschland töten

Experten rechnen damit, dass dieses Jahr Tausende Amseln sterben werden. Denn unter den Vögeln breitet sich ein tropisches Virus aus. Vögel, die sich mit dem gefährlichen Usutu-Erreger infiziert haben, wirken krank und apathisch, bis sie ein paar Tage später sterben. Ein Gegenmittel gibt es bisher nicht.

Durch den warmen Sommer konnte sich das Usutu-Virus gut verbreiten

"Die 2018 bisher gemeldeten Fälle übertreffen die Zahlen aus den Vorjahren deutlich, was für ein besonders starkes Auftreten und für einen Verbreitungssprung des Virus spricht", erklärte Nabu-Fachmann Lars Lachmann. Wahrscheinlich konnte sich das Usutu-Virus durch den warmen Sommer besonders gut ausbreiten. Dem Naturschutzbund (Nabu) wurden bisher rund 1.500 Verdachtsfälle gemeldet, der Großteil davon im August.

Der Erreger wurde erstmals 2011 in Deutschland nachgewiesen. Das Vogelsterben war bisher aber auf wärmere Regionen entlang des Rheintals und am Untermain beschränkt. Nach und nach breitet sich das Virus aber immer weiter über Nordrhein-Westfalen nach Norden und in Richtung Bayern aus. Auch im Raum Leipzig und Berlin gab es einen Ausbruch. Diesen Sommer wurde der Usutu-Erreger erstmals auch bei Amseln in Bremen, Hamburg und Bayern nachgewiesen, bestätigte Renke Lühken vom "Bernhard-Nocht-Institut" für Tropenmedizin.

Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich

Das Virus wird von Stechmücken übertragen, deshalb verbreitet sich die Krankheit in Deutschland nur, wenn es draußen warm ist. Nicht nur Amseln, auch andere Vogelarten können sich mit dem Erreger infizieren. Für Menschen, die gestochen werden, besteht laut Nabu nach bisherigem Kenntnisstand keine Gefahr. Der Nabu ruft dazu auf, kranke und tote Vögel mit Usutu-Verdacht online zu melden. Verendete Tiere kann man zur Untersuchung einsenden, sie sollten aber nicht mit bloßen Händen angefasst werden.


Quelle: DPA, RTL.de