Ganz schön stolz

Top oder Flop? Amira Pocher spricht offen über ihre Brüste

Amira Pocher bei der Charity-Gala am 29.10.2022
Amira Pocher plaudert über ihre Brüste
www.imago-images.de, IMAGO/STAR-MEDIA

Amira Pocher (30) hat mit ihrem Mann Oliver Pocher (44) zwei gemeinsame Kinder und kann sich noch mehr Babys vorstellen. Im Podcast „Mama Locker!“ von Jana Schölermann spricht sie nicht nur über die Herausforderung, eine in der Öffentlichkeit stehende Mama zu sein, sondern auch über ihre Brüste. Denn diesen geht es scheinbar prächtig.

„Meine Brüste sind tipptopp“

Amira Pocher ist begeistert von ihren Brüsten. Sie haben offenbar sowohl die Schwangerschaften, als auch das Stillen gut gemeistert. Im Podcast verrät sie: „Meine Brüste sind tipptopp. Auch nach zweimal Stillen. Die sind besser als davor. Ich bin wirklich sehr stolz auf die Dinger. Und ich habe abrupt abgestillt.“

Auf die Frage, ob sie sich noch mehr Kinder mit ihrem Olli vorstellen kann, antwortete sie: „Ich will auf jeden Fall noch Kinder haben. Ich liebe das einfach. Ich bin süchtig nach Babys. Ich bin eine absolute Baby-Mama. Ich müsste eigentlich alle zwei Jahre ein Baby nachlegen.“ Da müssen ihre Brüste wohl mindestens noch einmal ran!

Im Video: Amira will noch ein Kind

Enthüllt! Amira Pocher will noch ein drittes Kind Familienplanung
00:28 min
Familienplanung
Enthüllt! Amira Pocher will noch ein drittes Kind

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kein Respekt vor der Privatsphäre

Oliver & Amira Pocher beim "Hot oder Schrott Weihnachts-Spezial"
Oliver und Amira Pocher
RTL

Die Moderatorin spricht aber auch offen über die Schattenseiten als Mama, die in der Öffentlichkeit steht. Denn ihre Familie wird gerne mal gefilmt oder fotografiert, wenn sie beispielsweise von anderen Eltern gesehen werden. Spielplätze meidet Amira Pocher deswegen. Sie berichtet, dass ihr Mann Olli kürzlich erst in einem Indoor-Spielplatz gefilmt und der Clip anschließend bei TikTok hochgeladen wurde. Gefallen lassen sich die beiden das nicht, denn auf die Privatsphäre ihrer Kids legen sie großen Wert: „Ich finde das einfach asozial. Wir gehen da knallhart gegen alles vor. Da werde ich auch zur Bestie. Das ist strafbar!“