„Enorm peinlich“ und „extrem schmerzhaft“

Amira Pocher lässt sich Jugendsünde-Tattoos unter großen Schmerzen weglasern

22. Juni 2021 - 13:10 Uhr

Amira Pocher mag ihre Tätowierungen nicht mehr

Einige Tätowierungen waren für Amira Pocher (28) in jungen Jahren anscheinend eine gute Idee, sind ihr heute aber "enorm peinlich". Daher ließ sie sich einige davon wegmachen. Immer wieder wird sie von ihren Followern auf Instagram angesprochen und zeigte nun die Ergebnisse. Was sie sich wegmachen ließ und warum, gibt es im Video zu sehen.

Ein Bild will Amira gar nicht zeigen

Es ist offensichtlich mehr als nur eine Jugendsünde, die Amira Pocher nicht länger sehen möchte. Gleich mehrere Motive ließ sich die zweifache Mutter unter wahnsinnigen Schmerzen weglasern. "Es ist nicht nur teuer, die Dinger wegmachen zu lassen, sondern auch extrem schmerzhaft", verrät die 28-Jährige. Doch das nimmt sie offenbar in Kauf, so sehr möchte sie diese loswerden.

Ein besonders großes Projekt befindet sich an ihrem Oberschenkel. "Das zeige ich euch nicht, weil es mir enorm peinlich ist", schreibt die Frau von Oliver Pocher (43). Was das wohl gewesen sein mag?

Auch diese Jugendsünden mussten weg

Amira Pocher ließ sich ihre Piercing-Löcher chirurgisch entfernen.
Amira Pocher ließ sich ihre Piercing-Löcher chirurgisch entfernen.
© amirapocher / Instagram

Ihre Tätowierungen sind übrigens nicht der einzige Körperschmuck, den Amira wieder loswerden wollte. Sie ließ sich außerdem ihre Piercing-Löcher chirurgisch entfernen. Das war ebenfalls ziemlich schmerzhaft. Sie wollen sich auch Tattoos- oder Piercinglöcher entfernen lassen? Mehr zu dem Thema erfahren Sie hier. (udo)

Auch interessant