Am Telefon: Saudischer König und Kronprinz sprechen Sohn von Jamal Khashoggi ihr Beileid aus

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat den Angehörigen von Jamal Khashoggi kondoliert..
Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat den Angehörigen von Jamal Khashoggi kondoliert..
© dpa, Victoria Jones, fgj

22. Oktober 2018 - 11:17 Uhr

Khashoggis Sohn Saleh bedankt sich für Anteilnahme

Die saudische Königsfamilie gibt sich im Fall des getöteten Regimekritikers Jamal Khashoggi unschuldig. Laut Staatsmedien haben König Salman und Kronprinz Mohammed Bin Salman die Hinterbliebenen angerufen, um ihnen zu kondolieren. ​

Erdogan will sich zum Tod Khashoggis äußern und "ins Detail gehen"

Über den Inhalt der Gespräche ist lediglich bekannt, dass sich Khashoggis Sohn Saleh für die Anteilnahme bedankt haben soll. Doch allein die Geste des Königshauses zeigt, dass der Fall die saudische Herrscherfamilie zunehmend in Erklärungsnot bringt: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte an, sich am Dienstag ausführlich zum Tod Khashoggis zu äußern und dabei "ins Detail" zu gehen. Die Bundesregierung schließt aktuell wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod Khashoggis weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aus.

Bislang stellt Riad die Angelegenheit als Kompetenzüberschreitung übereifriger Agenten dar. Das Sicherheitsteam im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul habe offensichtlich kriminell gehandelt und versucht, die Tat auch noch zu vertuschen, sagte Saudi-Arabiens Außenminister Adel al-Jubeir. Er sprach von einem "riesigen Fehler".

Wurde Khashoggi gefoltert und zerstückelt?

Ein türkischer Gerichtsmediziner trifft am saudi-arabischen Konsulat ein, um weitere Untersuchungen im Fall Khashoggi zu unternehmen.
Was spielte sich hinter den Türen der saudischen Botschaft in Istanbul ab?
© dpa, Emrah Gurel, hjb

Das saudische Königshaus teilte mit, zwei Berater des Kronpronprinzen Mohammed bin Salman seien entlassen worden. Riad hatte erst nach zwei Wochen des Leugnens gestanden, dass Jamal Khashoggi am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden sei. Seine Leiche ist noch immer verschwunden.

Nach der offiziellen Darstellung, die von westlichen Politikern als wenig glaubwürdig eingestuft wird, war es zwischen Khashoggi und mehreren Personen zu einer tödlichen Schlägerei gekommen. Achtzehn saudische Staatsangehörige seien deshalb festgenommen worden, zudem seien zwei Berater des Kronprinzen Mohammed bin Salman entlassen worden.

Türkische Ermittler gehen nach Medienberichten dagegen davon aus, dass Khashoggi von einem aus Saudi-Arabien angereisten 15-köpfigen Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde.

Auch interessant