Teed leidet an ALS und nimmt Abschied

Sterbender TikTok-Star lädt letztes Video hoch - "Bin bereit zu gehen"

Todkranke ALS-Patientin lädt letztes Video auf TikTok hoch "Habe meinen Frieden gefunden"
01:13 min
"Habe meinen Frieden gefunden"
Todkranke ALS-Patientin lädt letztes Video auf TikTok hoch

30 weitere Videos

Trauer um einen beliebten TikTok-Star: Therese Angela Alexander ist tot. Die 54-Jährige war unheilbar krank. „Teed“, wie sie von allen liebevoll genannt wurde, litt an der tödlichen Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS. Nach der Diagnose begann Therese ihr Leben mit ALS aufzuzeichnen und auf ihrem TikTok-Kanal zu teilen. In einem letzten Video nahm sie Abschied von ihren Fans.

Lese-Tipp: ALS - Was ist eigentlich Amyotrophe Lateralsklerose?

Was ist eigentlich ALS?

Seit ihrer Diagnose nahm Teed ihrer Community mit in ihre ALS-Welt. Sie klärte auf, machte Mut, teilte Leid und Verzweiflung, aber auch die schönen Momente. Doch die „Scheiß Krankheit“ war leider stärker. Und so entschied sich Teed noch ein allerletztes Video zu veröffentlichen, sie wollte sich von ihren Wegbegleitern und allen Menschen, die ihr Leid geteilt und sie auf ihrem Weg begleitet haben, verabschieden. Am 24. Oktober richtete sie diese Worte an ihre Follower: „Es ist eine schmerzhafte Krankheit. Aber ich habe meinen Frieden gefunden und bin bereit zu gehen!“

Nur drei Tage später kam die traurige Nachricht. Teed hinterließ zwei Kindern, die sich am 27. Oktober zu Wort meldeten und die traurige Nachricht verkündeten: „Wir möchten euch mitteilen, dass sie friedlich eingeschlafen ist. Es war ein wirklich schöner Abschied.“

Video: Frau absolviert 50 Marathons trotzt ALS

Frau absolviert 50 Marathons trotzt schwerer Krankheit Andrea Peet zeigt es allen
00:48 min
Andrea Peet zeigt es allen
Frau absolviert 50 Marathons trotzt schwerer Krankheit

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Es ist eine Scheiß Krankheit!"

Amyotropher Lateralsklerose (ALS) ist eine Nervenkrankheit, bei der Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark beschädigt werden. Dabei leiden Betroffene unter einer Lähmung der Muskulatur –das Laufen, Sprechen und Schlucken fällt ihnen schwer. In den meisten Fällen bricht die Erkrankung zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr aus. In seltenen Fällen auch bei jungen Erwachsenen. Die Überlebenszeit beträgt, bei einem mittelschweren Verlauf, ca. drei bis fünf Jahre. Und nur bei zehn Prozent der Patienten beträgt sie mehr als fünf Jahre. Da die Krankheit nicht heilbar ist, zielt eine Therapie nur auf eine Symptomlinderung ab. Somit verläuft ALS zwingend tödlich. (msu)