Saisonende, Verträge und Co.

DFB beschließt Änderungen der Spielordnung

Fußball - DFB - Deutscher Fussball Bund Logo am 12.03.2020 beim DFB in Frankfurt Logo des DFB / Deutschen Fussball Bund
© imago images/osnapix, osnapix via www.imago-images.de, www.imago-images.de

03. April 2020 - 18:14 Uhr

Maßnahme durch Spielbetriebs-Unterbrechung nötig

Nicht nur die Deutsche Fußball Liga (DFL) arbeitet fleißig an einem Plan, um den Spielbetrieb trotz der andauernden Corona-Pandemie in der Bundesliga und 2. Liga wieder aufnehmen zu können und die Saison zu beenden. Auch der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat darüber beraten, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um dies der 3. Liga, den Regional- und den Amateurligen zu ermöglichen und hat deshalb Änderungen an der Spielordnung vorgenommen. Ein erster wichtiger Schritt.

Spielzeit kann über den 30. Juni hinaus laufen

Die neuen Regeln sind für alle Altersklassen wirksam und gelten bis zum 30. Juni 2021 - in der Hoffnung, dass die aktuelle Aussetzung des Sports bis dahin keine terminlichen Folgen mehr auf den Liga-Betrieb hat.

Bis dahin gilt: Die aktuelle unterbrochene Spielzeit 2019/2020 kann über den 30. Juni hinaus verlängert werden. Damit verbunden können auch Spielberechtigungen, Wechselfristen und Verträge mit Spielern zeitlich angepasst werden

„Gute Grundlage für die nächsten Herausforderungen“

Sollte es als Folge der Corona-Krise in einigen Ligen doch zum Saisonabbruch kommen, könnte es Sonderregelungen für den Auf- und Abstieg geben.

"Die Erarbeitung folgte zwei übergeordneten Zielsetzungen: Zum einen ging es um größtmögliche Flexibilität in der aktuellen Krisensituation, zum anderen um Erleichterungen für die Vereine", erklärte Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung. "Damit ist eine gute Grundlage geschaffen, um die nächsten Herausforderungen in dieser besonderen Zeit anzugehen.

Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten.