Wenn der Hund ständig niest

Allergie bei Hunden: Pollenflug macht auch Tieren zu schaffen

Auch Hunde können unter Pollen-Allergie leiden.
Auch Hunde können unter Pollen-Allergie leiden.
© ALEX_J (ALEX_J (Photographer) - [None], ALEX_J

20. April 2021 - 11:54 Uhr

Tiere und Menschen leiden unter dem Blütenstaub

Der Frühling liegt in der Luft, die Bäume und Sträucher beginnen zu blühen. Was für viele ein schönes Naturspektakel bedeutet, ist für Allergiker der Horror. Die Pollen bescheren ihnen eine laufende Nase, juckende Augen und einen schmerzenden Kopf. Aber nicht nur wir Menschen leiden unter dem Pollenflug, auch Tiere können allergisch reagieren. Die "aktion tier e.V." gibt Tipps, wie Sie Ihrem Hund bei einer Pollen-Allergie helfen können.

Jeder zehnte Hund reagiert allergisch auf Pollen

Laut Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei "aktion tier e.V.", reagiert jeder zehnte Hund allergisch auf Pollen. Manche Hunde haben nur leicht gerötete Bindehäute. Aber einigen Vierbeinern kann ganz schön die Nase laufen und die Augen jucken. Wenn die Fellnasen starke Symptome aufweisen, sollten die Hundebesitzer auf jeden Fall handeln.

So helfen Sie Ihrem Hund bei einer Pollen-Allergie

Wenn die Nase läuft und die Augen jucken, rät Dr. Hölscher dazu, die Augenpartie des Hundes mit einem sauberen, feuchten Waschlappen und klarem Wasser zu reinigen. Das bringt dem Tier Erleichterung, da die Menge der allergieauslösenden Pollen reduziert wird und so auch die Symptome abklingen. Kamillentee oder Ähnliches sollten nicht zur Reinigung benutzt werden, da diese die Schleimhäute zusätzlich reizen können.

Ein weiterer "Pollenfänger" ist das Fell des Hundes. Dieses sollte besonders bei Hunden mit langen Haaren gewaschen werden, um den festhängenden Blütenstaub herauszuwaschen. Das Scheren des Hundefells kann zusätzlich Abhilfe schaffen. Ansonsten tragen die Tiere die Pollen mit ins Haus und in ihr Körbchen. Weitere Allergieanfälle sind da vorprogrammiert.

Falls die Beschwerden von den Hundehaltern nicht selbst behoben werden können, hilft ein Gang zum Tierarzt. Dieser verabreicht Augensalben, Tabletten oder auch Spritzen. Damit können die Tiere den Frühling auch genießen.

Auch interessant