Alle auf den Kleinen: Oliver Pocher im Interview

Geht Oliver Pocher in der zweiten Show von "Alle auf den Kleinen" erneut baden?

10. Juni 2013 - 8:57 Uhr

Oliver Pocher: "Zu verlieren, war das Schlimmste"

Er hat alles gegeben, hart gekämpft, gelitten und trotzdem verloren! Doch er ist nicht klein zu kriegen und fordert Revanche! Oliver Pocher, Deutschlands schlagfertigster Comedy-Star, will es wieder wissen: In der zweiten Ausgabe der RTL-Event-Show "Alle auf den Kleinen" stellt er sich wieder ganz alleine gleich drei Gegnern! Im Interview verrät Oliver Pocher, wie er sich für die zweite Show fit gemacht hat.

Oliver, wie viel haben Sie für die Sendung trainiert?

Oliver Pocher: Ich war in den letzten Wochen sehr sportlich: Unter anderem habe ich mit Detlef D! Soost zehn Wochen lang hart trainiert, meine Ernährung komplett umgestellt, auch sonst viel Sport getrieben und auch noch mit Felix Sturm trainiert. Dann tut sich automatisch was am Körper.

Wie sah ihre Ernährung aus?

Oliver Pocher: Das sind die Klassiker: Ich habe Fleisch, Fisch und Gemüse gegessen, Kohlenhydrate weitestgehend weggelassen und keine Süßigkeiten genascht. Und dazu nur Wasser und Tee getrunken. Und das Gute ist: Man kann so viel essen, wie man will. Ich lag nicht hungernd darnieder.

Wie viele Stunden pro Tag haben Sie trainiert?

Oliver Pocher: Das war unterschiedlich. Ich habe versucht, immer zu trainieren, wenn es ging. Außerdem gibt es ein paar sportliche Grundübungen, die ich jeden Tag gemacht habe. Zwanzig Minuten am Tag reichen im Prinzip. Ich bin jetzt 35, da muss man sich entscheiden: Bleibt der Bauch da oder geht er weg? Und ich habe mich für die Variante 'einmal Bauch weg und in Richtung Sixpack gehen' entschieden. Ich vermute, dass vielleicht irgendwelche Wasserspiele drankommen, dann sieht man vielleicht mehr. Ich werde versuchen, in der Show jede Gelegenheit zu nutzen, blankzuziehen.

Was war in der letzten Show im Januar das Schlimmste?

Oliver Pocher: Zu verlieren, war eigentlich das Schlimmste, aber da bin ich drüber weg. Ich versuche, es meinen drei Gegnern so schwer wie möglich zu machen. Aber falls die dann doch gewinnen sollten – mein Gott, es ist ja nicht mein Geld!"

Oliver Pocher hat sich für "Alle auf den Kleinen" bestens vorbereitet

Alle auf den Kleinen Oliver Pocher
Oliver Pocher legt sich in seiner Show "Alle auf den Kleinen" voll ins Zeug.

Wie haben Sie die Niederlage der ersten Show weggesteckt?

Oliver Pocher: Damit muss ich leben. Ich freue mich für meine Gegner und für ihr nachträgliches Weihnachtsgeld. Für mich habe ich aber dann beschlossen, dass ich fitnesstechnisch den nächsten Schritt machen will. Deswegen habe ich acht Kilo abgenommen, mich richtig fit gemacht und hoffe, dass meine Fitness am Freitag der ausschlaggebende Punkt ist, um das Ding am Ende zu gewinnen.

In der ersten Show war es ja ein sehr knappes Ergebnis: Hat Sie das geärgert?

Oliver Pocher: Nein, ich habe mich gefreut, dass es so knapp war.

Sie haben auch ein beeindruckendes Allgemeinwissen. Woher stammt das?

Oliver Pocher: Aus der Schule und wenn man dazu nicht nur auf Partys rumhängt und sich Blubberwasser in die Birne kippt, dann kriegt man das ein oder andere mit. Ich interessiere mich für viele Dinge, habe eine recht gute Auffassungsgabe und kann mich dann komischerweise doch im entscheidenden Moment an Sachen erinnern.

Welche Rolle spielt Schadenfreude in der Sendung?

Oliver Pocher: Die Zuschauer bekommen das natürlich geboten. Und ich muss bei jedem Spiel ran. Da ich den Mund immer recht voll nehme, kann es dann schon mal auch nach hinten losgehen. Damit habe ich aber kein Problem.