Das große Impf-ABC

Worauf muss ich vor und nach der Corona-Impfung achten?

Hat man die Corona-Impfung erhalten so erhält man einen Stempel und einen Aufkleber im Impfpass.
Hat man die Corona-Impfung erhalten so erhält man einen Stempel und einen Aufkleber im Impfpass.
© dpa, Marijan Murat, mut axs

08. Mai 2021 - 14:52 Uhr

von Maria Neubauer

Das Impfen gegen das Coronavirus ist im vollen Gange. Doch worauf muss vor und nach der Impfung geachtet werden? Stimmt es, dass eine Woche lang auf Sport verzichtet werden sollte? Allgemeinmediziner Dr. Sebastian Brunner gibt die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Impfen. Worauf muss ich davor und danach achten?

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Was sollte ich beachten, wenn ich einen Impftermin habe?

Laut Dr. Brunner ist es natürlich erstmal am wichtigsten den Termin überhaupt wahrzunehmen. Darüber hinaus sollte an folgende Dinge gedacht werden:

  • Versichertenkarte
  • Aufklärungs- und Dokumentationsbogen. Tipp: Diesen am besten schon zu Hause ausfüllen, um vor Ort Zeit zu sparen
  • Impfpass, falls vorhanden
  • Ausgedruckte Terminbestätigung
  • Nachweis der Priorisierung

Was ist, wenn ich mich an dem Tag der Impfung krank fühle?

Fieber gilt als absolutes Ausschlusskriterium für eine Impfung. Das gilt sowohl für die Corona-Impfung als auch für jede andere. Eben so ist es nicht empfehlenswert, den Impftermin wahrzunehmen, wenn aktuell eine Behandlung mit Antibiotika durchgeführt wird.

Dr. Brunner empfiehlt, in diesem Fall ungefähr ein bis zwei Wochen verstreichen zu lassen und sich vollständig auszukurieren.

Worauf muss beim Essen und Trinken geachtet werden?

Hierbei muss auf nichts besonderes geachtet werden. Es gilt wie immer genügend zu trinken und ausreichend und ausgewogen zu essen. Bei Alkohol gilt: in Maßen und nicht in Massen. Das Immunsystem erbringt eine besondere Leistung und sollte darüber hinaus nicht noch weiter belastet werden.

Kann ich gleich danach wieder Sport machen?

Der Körper wird beeinträchtigt und das Immunsystem muss arbeiten deswegen ist es ratsam, sich schonend zurückzunehmen. Sport ist ok, sollte aber in reduzierter und milder Form stattfinden. Dr. Brunner rät nach der Impfung zu einer körperlichen Schonung von einer Woche.

Wie sieht es mit Medikamenten, Narkosemitteln und anderen Impfungen aus?

Dr. Brunner empfiehlt, zwei Wochen vor und nach der Coronaschutzimpfung keine anderen Impfungen. Aber: Hier kommt es natürlich auch auf die Notwendigkeit der anderen Impfungen an.

Bei der Schutzimpfung ist keine Kontraindikation mit anderen Medikamenten bekannt. Trotzdem werden von dem behandelnden Arzt die eingenommenen Medikamente erfragt und in manchen Fällen erfolgt dann eine Rücksprache mit dem behandelten Facharzt. Sollten nach der Impfung eine Impfreaktion in Form von Kopf- und Gliederschmerzen, erhöhter Temperatur und Schüttelfrost auftreten, spricht nichts gegen die Einnahme leichter Schmerzmittel, um dieser Reaktion entgegenzuwirken.

Bei Narkose- und Betäubungsmitteln liegt ebenfalls keine Kontraindikation vor. Diese können ohne Bedenken im Rahmen eines medizinischen Eingriffs vor und nach der Impfung eingesetzt werden.

Ruhe ist wichtig!

Dr. Brunner empfiehlt, sorgsam mit sich und seinem Körper umzugehen und frisch und ausgeschlafen zum Impftermin zu erscheinen. Das Immunsystem hat nach der Impfung einiges zu tun. Deswegen sollte man sich vorerst schonend zurücknehmen und nicht sofort übernehmen.

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und weitere Fragen beantworten wir hier in unserer Web-Story.

TVNOW-Doku "Kinder in der Corona-Krise"

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem und ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie geht es unseren Kindern in der Pandemie und wie wirken sich z. B. Lockdown-Beschränkungen auf sie aus? In der TVNOW Dokumentation "Kinder in der Corona-Krise" erzählen Kinder und Jugendliche, was ihre größten Herausforderungen sind.

Auch interessant