Algerien: Mehr als 250 Tote bei Absturz eines Militärflugzeugs

11. April 2018 - 19:51 Uhr

An Bord befanden sich Armeeangehörige

Beim Absturz eines Militärflugzeugs sind in Algerien mindestens 257 Menschen ums Leben gekommen. Das algerische Verteidigungsministerium bestätigte die Berichte des TV-Senders Ennahar. Unter den Opfern befinden sich auch zehn Crew-Mitglieder, sowie Angehörge der Soldaten. Die Maschine russischer Bauart verunglückte in der Provinz Blida im Norden Algeriens. Nur wenige Insassen überlebten das schreckliche Unglück. Einer von ihnen spricht im Video über den Moment des Aufpralls.

Unglück nahe Luftwaffenstützpunkt Boufarik

HANDOUT - 11.04.2018, Algerien, Boufarik: Dieses vom Fernsehsender Ennahar TV zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Leichensäcke mit Opfern des Flugzeugabsturzes in der Nähe der Unfallstelle. Beim Absturz eines Militärflugzeuges in Algerien si
Nahe der Absturzstelle wurden die Opfer in Leichensäcken aufreiht.
© dpa, ---, MA hjp

"Ich hatte nur genug Zeit zu beten", berichtet der Überlebende. Die Fernsehbilder vom Morgen zeigen den dichten Qualm, der von dem brennenden Flugzeugwrack aufstieg. Dutzende mit Leichentüchern bedeckte Körper wurden davor auf einer Wiese aufgereiht. Das Flugzeug vom Typ Iljuschin Il-76 wurde vor allem zum Transport von Truppen eingesetzt. Das Unglück ereignete sich nahe der Stadt Boufarik, 30 Kilometer von der Hauptstadt Algier entfernt. Die Maschine zerschellte kurz nach dem Start auf einem Feld.

In Boufarik befindet sich ein Luftwaffenstützpunkt. Der Generalsstabschef der algerischen Armee reiste in die Region, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Laut Verteidigungsministerium habe er den Angehörigen der Opfer sein Beileid ausgesprochen. Zur Absturzursache gibt es noch keine genaueren Informationen. Es handelt sich um das schwerste Flugzeugunglück der algerischen Geschichte. 2014 waren - ebenfalls beim Absturz eines Militärtransporters - 77 Menschen gestorben.