Zusammenarbeit mit Spanier David Ferrer geht weiter

Alexander Zverev hat neuen Trainer: „Wir sind zusammen, ein Paar“

L-R, Alexander Zverev (GER) gratuliert David Ferrer (ESP) nach dem Spiel am Netz. Bet-At-Home Open 2014, Hamburg, Germa
© imago images/Moana Bauer, imago sportfotodienst via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. August 2020 - 11:18 Uhr

Zverev will mit Trainer Ferrer weiterhin zusammenarbeiten

Tennis-Star Alexander Zverev hat einen neuen Trainer: Nach einer Testphase mit David Ferrer steht fest, dass der 23-jährige Deutsche auch in Zukunft mit dem Spanier zusammenarbeiten will. "Die Testphase ist vorbei. Wir sind zusammen, ein Paar. Wir verstehen uns unglaublich. Wir sind jetzt eine Mannschaft", sagte der Weltranglisten-Siebte am Rande des Tennisturniers in Nizza (Frankreich).

Ferrer und Vater Zverev bilden Trainer-Duo

Seit der unschönen Trennung von Star-Coach Ivan Lendl im vergangenen Jahr wurde Zverev zuletzt vor allem von seinem Vater trainiert – jetzt bekommt der 38-jährige Ferrer seine Chance. "David und mein Vater sind jetzt beide meine Haupttrainer, mein Papa wird ja auch nicht jünger. Beide sind extrem wichtig in der Mannschaft", erklärte Zverev.

Zverev: „Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen“

Ob Zverev mit seinem neuen Trainerteam zu den US Open (ab 31. August) in die USA reisen wird, ist derzeit noch unklar. "Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen", sagte er. "Ich würde es lieber haben, wenn die US Open nicht stattfinden würden und wir in Europa anfangen."

Es sei "nicht die richtige Zeit, jetzt nach Amerika zu fliegen", so der Deutsche weiter. Eine Absage schloss er aber aus: "Wenn die US Open stattfinden, was sollen wir Spieler machen? Gerade wenn alle spielen, es geht ja auch um Ranglistenpunkte."

Der australische Tennis-Profi Nick Kyrgios hatte bereits mitgeteilt, das Turnier nicht zu spielen. "Ich verzichte für die Menschen, für meine Aussies, für die Hunderttausenden Amerikaner, die ihr Leben verloren haben, für euch alle", teilte er in einem Twitter-Video mit.

Trotz der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen in den USA und der Vorbehalte vieler Profis hält der US-Verband daran fest, ab dem 31. August die US Open ohne Zuschauer auszutragen.