ATP-Turnier in Köln: Deutsches Doppel geht im Finale baden

Alexander Zevrev macht das erste Tennis-Double perfekt

26. Oktober 2020 - 7:15 Uhr

Mies und Krawietz verpassen Heimsieg

Alexander Zverev hat in Köln ein bislang einmaliges Tennis-Double geschafft. Der Weltranglistensiebte gewann eine Woche nach seinem ersten Titel in der Lanxess-Arena auch das zweite Turnier. Im Finale setzte sich Zverev gegen den an Position zwei gesetzten Argentinier Diego Schwartzman 6:2, 6:1 durch.

Andreas Mies und Kevin Krawietz haben dagegen den Heimsieg bei dem ATP-Turnier verpasst. Lokaltamatador Mies und der Coburger Krawietz verloren im Endspiel der Doppel-Konkurrenz mit 2:6, 4:6 gegen Raven Klaasen und Ben McLachlan.

Zverev wahrte seine weiße Weste

Ohne die Corona-Pandemie wäre das "Double am Dom" nicht möglich gewesen, die beiden Turniere in Köln rückten erst nach der Absage der Asien-Tour kurzfristig in den ATP-Kalender. Zverev behielt mit acht Siegen eine weiße Weste, nahm das maximale Preisgeld von knapp 50.000 Euro mit und dazu viel Selbstvertrauen in den Saisonendspurt. Der führt ihn zum Hallen-Masters nach Paris (ab 2. November) und zum Saisonfinale in London (ab 15. November).

Krawietz: "Nächstes Jahr mit Zuschauern"

 Im Kevin KRAWIETZ GER, Andreas MIES GER Kevin KRAWIETZ GER, Andreas MIES GER vs. Raven KLAASEN RSA, Ben MCLACHLAN JPN, TENNIS, bett1hulks Indoor, Finale DOPPEL, 25.10.2020 GER, TENNIS, ATP, Tennis Herren TOUR, bett1hulks Championship, Kevin KRAWIETZ
Kevin Krawietz und Andreas Mies
© imago images/Eibner, Eibner Pressefoto / Benjamin SOELZER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Das unterlegene deutsche Doppel richtete nach dem Turnier den Blick schnell wieder nach vorne "Es hat trotzdem Riesen-Spaß gemacht", sagte Mies nach der Niederlage gegen Klaasen und McLachlan: "Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wiederkommen und dann gewinnen werden." Krawietz richtete sich an seinen Kollegen und sagte: "Ich hätte das Ding gerne geholt in deiner Heimatstadt. Aber dann tun wir das nächstes Jahr mit Zuschauern."

Am Sonntag waren 250 Menschen in der Halle erlaubt, Spieler, Schiedsrichter, Betreuer und Orga-Team mitgerechnet. Immerhin saßen die Freundinnen von Krawietz und Mies sowie viele Verwandte des Kölners in einer Loge.

RTL.de/SID