Weiterhin schwerwiegende Verletzungen

Alex Zanardi erneut am Gehirn operiert

29. Juni 2020 - 22:01 Uhr

Zweieinhalbstündige Operation am Kopf

Der mit einem Handbike schwer verunglückte ehemalige Formel-1-Fahrer Alessandro Zanardi ist ein zweites Mal wegen seiner Kopfverletzungen operiert worden. Das teilte das Krankenhaus in Siena mit, in das der Italiener nach einer Kollision mit einem LKW eingeliefert worden war. Weil seine Verletzungen aber immer noch schwer sind, musste Zanardi erneut operiert werden.

Hirnverletzungen bleiben das große Problem

In der Mitteilung am Montagabend erklärte das Krankenhaus, dass der Zustand des Italieners unter kardio-respiratorischen und metabolischen Gesichtspunkten zwar weiterhin stabil bleibe, unter neurologischen Gesichtspunkten aber weiterhin schwerwiegend sei.

Das bedeutet, dass Zanardis lebenswichtige Organe weiterhin funktionieren, seine Nervenverletzungen im Gehirn aber weiterhin stark ausgeprägt sind.

Der behandelnde Arzt betonte nach dem rund zweieinhalbstündigen neurochirurgischen Eingriff, dass Zanardis Zustand und Entwicklung von Tag zu Tag neu bewertet werde. In Absprache mit der Familie des Rennfahrers kündigte er eine weiteres Statement für Dienstagabend an. Nach der Operation wurde Zanardi wieder auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt. Er werde derzeit ruhig gestellt und künstlich beatmet, hieß es.