Lkw-Fahrer trifft keine Schuld

Unfall-Drama um Zanardi: Neue Erkenntnisse

32A1A800B0717389.jpg
32A1A800B0717389.jpg
© AP, Alessandro La Rocca

21. Juni 2020 - 13:49 Uhr

Zanardi weiter in künstlichem Koma

Der schwer verunglückte ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi schwebt nach seinem Unfall bei einem Handbike-Rennen am Freitag weiter in Lebensgefahr. Ob er aus dem künstlichen Koma aufwacht, ist derzeit unklar. Offenbar gab es bei dem Staffelrennen eklatante Sicherheitsmängel. Der Fahrer des Lkw verhinderte wohl noch Schlimmeres.

„Alessandro hat einen Fehler gemacht“

Zanardi hatte in der Nähe von Pienza auf einer abschüssigen Straße in einer Kurve die Kontrolle über sein Handbike verloren. Dabei überschlug er sich und krachte seitlich in einen Lkw.

"Ich sah ihn, er wich aus und fiel. Es schien, als hätte er die Kontrolle über sein Handbike verloren", sagte der 44-jährige Lkw-Fahrer "La Repubblica". Er habe noch versucht, Zanardi auszuweichen. Aber es sei in der engen Kurve, die unter Radfahrern wegen der wohl häufigen Stürze auch "Bastard-Kurve" genannt wird, kein Platz gewesen.

Dennoch konnte er einen Frontalzusammenstoß – der wohl tödlich geendet hätte – verhindern. "Der Fahrer hat nichts falsch gemacht. Alessandro hat einen Fehler gemacht", sagte Mario Valentini, Trainer des italienischen Para-Radsport-Nationalteams, laut italienischen Medienberichten.

Der Lkw-Fahrer wurde nach dem Unfall von der Polizei vernommen und ein Amateurvideo sichergestellt. Der Fahrer hat nach Angaben seines Anwalts weder unter Drogen- noch Alkoholeinfluss gestanden. Entsprechende Tests seien negativ ausgefallen. "Ich bin am Boden zerstört", sagte der Fahrer, der ein Fan Zanardis sei und ihn sehr bewundere. Er wolle privat mit Zanardis Familie Kontakt aufnehmen.

Zanardi verlor bei einem Unfall 2001 beide Beine, aber gab nie auf: Die ganze Geschichte hier im Video

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Rennen war nicht angemeldet

Zudem wurden Fragen laut, warum der durch den von Zanardi gegründeten Sportverein Obiettivo 3 organisierte Staffellauf nicht offiziell angemeldet wurde – dann wären keine Autos auf den Straßen gewesen. Pienzas Bürgermeister Manolo Garosi sagte einer lokalen Nachrichtenagentur, er habe nichts von der Veranstaltung gewusst.

Laut der Zeitung "Corriere della Sera" seien Straßensperren nur für offizielle Radrennen möglich, die wegen der Corona-Beschränkungen aber noch immer verboten sind. Doch die Obiettivo tricolore, bei der über 50 paralympische Athleten teilnehmen, wurde ohne Anmeldung als offizielles Rennen gestartet und hätte somit keine Verkehrsbeschränkungen rechtfertigen können, hieß es.

"Einerseits wurden alle Sportveranstaltungen abgesagt, andererseits wuchs ein starker Geist der Solidarität und der nationalen Einheit. Aus diesem Grund haben wir an eine Veranstaltung gedacht, die ganz Italien vereinen und dank des Geistes unserer Athleten eine Botschaft des Neustarts vermitteln könnte", hatte Veranstaltungskoordinator Pierino Dainese, Sportdirektor des Vereins Obiettivo 3, vor dem Start gesagt.

Die Veranstaltung wurde trotz des Unfalls am Samstag fortgesetzt. Das sei auch im Sinne von Zanardis Frau Daniela und Sohn Niccoló, hieß es auf der Vereinsseite.

FILE PHOTO - Paralympian And Former Race Driver Alex Zanardi Reported Injured In A Road Accident - CERVIA, ITALY - SEPTEMBER 22:  Racing Driver Alessandro Zanardi of Italy celebrates finishing IRONMAN Emilia Romagna on September 21, 2018 in Cervia, I
Alessandro Zanardi - ein in Italien als Ikone verehrter Kämpfer.
© Getty Images for IRONMAN, Bongarts

Schweres Kopf- und Gesichtstrauma

Der frühere Formel-1-Pilot ist nach seinem tragischen Verkehrsunfall zwar in einem relativ stabilen, aber weiter kritischen Zustand. Wie die Azienda Ospedaliera Universitaria Senesedas in Siena am Sonntag mitteilte, schließe Zanardis gegenwärtiger Zustand eine plötzliche Verschlechterung immer noch nicht aus. Und daher gebe es für ihn nach wie vor nur eine zurückhaltende Prognose.

Der 53 Jahre alte Italiener hatte bei dem Unfall ein schweres Kopf- und Gesichtstrauma mit Verletzungen an einem Auge erlitten. Auch Hirnschäden könnten nicht ausgeschlossen werden - die aber erst bewertet werden könnten, "wenn er aufwacht, falls er aufwacht", sagte der behandelnde Arzt Giuseppe Oliveri am Samstag.

Derzeit liegt der in Italien als Ikone verehrte Paralymicssieger nach der dreistündigen Operation am Freitag im künstlichen Koma und wird beatmet.

Im Video: Kristina Vogel wünscht Zanardi unendlich viel Kraft

Im Video: Florian König über „Vorbild“ Alessandro Zanardi

Sportwelt reagiert bestürzt

Im Netz verbreiteten sich schnell Genesungswünsche. "Du hast niemals aufgegeben und mit deiner außergewöhnlichen Stärke tausende Schwierigkeiten überwunden. Gib nicht auf. Ganz Italien kämpft mit dir", twitterte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte.

Hier geht es zu den Netz-Reaktionen.