Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Schwere des Hirnschadens kann nicht beurteilt werden

Alessandro Zanardi in einem stabilen, aber kritischen Zustand

21. Juni 2020 - 13:17 Uhr

Staatsanwaltschaft ermittelt

Drama um Alessandro Zanardi: Der ehemalige Formel-1-Pilot ist am Freitag bei einem Unfall bei einem Handbike-Staffelrennen in seiner Heimat Italien so schwer am Kopf verletzt worden, dass er notoperiert werden musste. Sein Zustand sei inzwischen stabil, teilte das Krankenhaus am Samstag mit. Zanardi befinde sich im künstlichen Koma und werde beatmet, sein neurologischer Zustand bleibe aber kritisch.

„Wenn er aufwacht, falls er aufwacht“

"Der chirurgische Eingriff ist gut verlaufen, doch die Lage, in der der Patient hier eingetroffen ist, war äußerst kritisch", sagte der operierende Arzt, Giuseppe Oliveri. Er hoffe, dass sich der 53-Jährige in den nächsten Tagen stabilisiere und wieder aus dem Koma erwachen könne.

Zanardi sei "kein hoffnungsloser Fall", befände sich aber in einer Situation, "in der man auch sterben" könne. Den Hirnschaden, den Zanardi bei dem Unfall davontrug, könne Oliveri derzeit nicht beurteilen. Dieser werde dann bewertet, "wenn er aufwacht, falls er aufwacht". Sein gegenwärtiger Zustand schließe eine plötzliche Verschlechterung immer noch nicht aus, und daher gebe es für ihn nach wie vor nur eine zurückhaltende Prognose, hieß es in der Klinikmitteilung.

Nach Angabe eines Klinikmitarbeiters habe Zanardi auch eine Augenverletzung erlitten. "Wir haben um eine Konsultation mit den Augenärzten gebeten."

Schon wieder er? Das mag mancher jetzt fragen.

Zanardi verlor bei einem Unfall 2001 beide Beine, aber gab nie auf. Die ganze Geschichte gibt es im Video.

War das Rennen offiziell angemeldet?

Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Pienza in der Toskana. Die Staatsanwaltschaft der Stadt Siena hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Ermittler prüfen ein Amateurvideo, das den Unfall zeigt. Untersucht wird, ob es Sicherheitsmängel bei der Organisation der Staffel gab. Womöglich hatten die Veranstalter die Behörden im Vorfeld nicht informiert.

"Alex hat die Kontrolle über sein Handbike verloren, sich zweimal überschlagen und ist dann mit einem Lastwagen kollidiert. Der Zusammenprall war schrecklich", sagte Mario Valentini, Trainer des italienischen Para-Radsport-Nationalteams, der Zeitung "Corriere della Sera".

Lkw-Fahrer wohl schuldlos

Erste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft deuten darauf hin, dass den Lkw-Fahrer keine Schuld trifft. Nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" geriet Zanardi auf einem Bergabstück in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr. Ein Alkohol- und Drogentest bei dem Lkw-Fahrer fiel offenbar negativ aus.

Zanardi, mehrmaliger Paralympics-Sieger, wurde nach dem Unfall mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Laut der Ärzte musste eine "heikle neuro- und kieferchirurgische Operation" durchgeführt werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, erlitt Zanardi ein schweres Kopftrauma.

Sportwelt reagiert bestürzt

Im Netz verbreiteten sich schnell Genesungswünsche. "Du hast niemals aufgegeben und mit deiner außergewöhnlichen Stärke tausende Schwierigkeiten überwunden. Gib nicht auf. Ganz Italien kämpft mit dir", twitterte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte.

Wie RTL-Formel-1-Moderator Florian König Zanardi erlebt hat, sehen Sie hier.

Hier geht es zu den Netz-Reaktionen.

Auch interessant