"Leichter Optimismus" bei behandelnden Ärzten

Zanardi stabil, aber weiter in Lebensgefahr

21. Juni 2020 - 13:16 Uhr

Lage hat sich stabilisiert

Der Zustand des bei einem Unfall schwer verletzten ehemaligen Formel-1-Piloten Alessandro Zanardi stimmt die behandelnden Ärzte vorsichtig zuversichtlich. "Die Lage hat sich nach der dreistündigen Operation am Freitag stabilisiert, was Anlass zu einem leichten Optimismus gibt", sagte Sabino Scolletta, Leiter der Intensivstation des Krankenhauses von Siena, dem Sender RAI. Zanardi befindet sich jedoch weiter in Lebensgefahr.

Hirnschaden kann noch nicht beurteilt werden

Der viermalige Paralympics-Sieger Zanardi, der am Freitag bei einem Handbike-Staffelrennen in der Toskana mit einem Lastwagen kollidiert war, sei im künstlichen Koma und werde beatmet, doch die Herz- und Kreislauffunktionen seien zufriedenstellend.

In der jetzigen Phase sei es noch schwierig, Prognosen über die neurologische Entwicklung abzugeben, sagte Scolletta. Aus neurologischer Sicht sei der Zustand des 53-jährigen Zanardi weiterhin kritisch.

Zanardi sei "kein hoffnungsloser Fall", befände sich aber in einer Situation, "in der man auch sterben" könne, sagte der operierende Arzt, Giuseppe Oliveri. Den Hirnschaden, den Zanardi bei dem Unfall davontrug, könne er derzeit nicht beurteilen. Dieser werde dann bewertet, "wenn er aufwacht, falls er aufwacht".

Sein gegenwärtiger Zustand schließe eine plötzliche Verschlechterung immer noch nicht aus, und daher gebe es für ihn nach wie vor nur eine zurückhaltende Prognose, hieß es in der Klinikmitteilung. Nach Angabe eines Klinikmitarbeiters habe Zanardi zudem eine Augenverletzung erlitten, es sei um eine Konsultation mit den Augenärzten gebeten worden.

Zanardi verlor bei einem Unfall 2001 beide Beine, aber gab nie auf: Die ganze Geschichte hier im Video

War die Veranstaltung angemeldet?

Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Pienza in der Toskana. Die Staatsanwaltschaft der Stadt Siena hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Ermittler prüfen ein Amateurvideo, das den Unfall zeigt. Untersucht wird, ob es Sicherheitsmängel bei der Organisation der Staffel gab. Womöglich hatten die Veranstalter die Behörden im Vorfeld nicht informiert.

"Alex hat die Kontrolle über sein Handbike verloren, sich zweimal überschlagen und ist dann mit einem Lastwagen kollidiert. Der Zusammenprall war schrecklich", sagte Mario Valentini, Trainer des italienischen Para-Radsport-Nationalteams, der Zeitung "Corriere della Sera".

Lkw-Fahrer wohl ohne Schuld

Erste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft deuten darauf hin, dass den Lkw-Fahrer keine Schuld trifft. Nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" geriet Zanardi auf einem Bergabstück in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr.

Ein Alkohol- und Drogentest bei dem Lkw-Fahrer fiel offenbar negativ aus.

Im Video: Kristina Vogel wünscht Zanardi unendlich viel Kraft

Im Video: Florian König über „Vorbild“ Alessandro Zanardi

Das Schicksal Zanardis, dem nach einem schweren Unfall im Jahr 2001 auf dem Lausitzring beide Beine amputiert worden waren, erschütterte die Welt des Sports.

Auch interessant