Mohammed Alaa hat eine Notunterkunft für Tiere

Was für ein Held: Dieser Mann rettet in Syrien Katzen vor dem Krieg

16. November 2019 - 8:31 Uhr

Viele Flüchtlinge haben ihre Tiere im Krieg zurückgelassen

Die nordsyrische Stadt Aleppo leidet extrem unter dem seit Jahren andauernden Bürgerkrieg. Hunderttausende Menschen verloren schon ihr Leben. Aber auch die Tiere sind Opfer. Doch es gibt auch Lichtblickt in all dem Elend: Mohammed Alaa versucht, dieses Leid zu lindern. Im Video zeigen wir, wie der sogenannte Katzenmann in Aleppo eine Notunterkunft betreibt.

"Ich hatte mal 170 Katzen hier - 2016 wurden die Bombardements in Aleppo immer schlimmer, besonders im November und Dezember", erzählt Alaa. "Die Stadt wurde heftig angegriffen. Ich habe 80 Katzen verloren durch Chlorgas und Bomben, die die Notunterkunft getroffen haben."

Während die meisten Bewohner flüchteten,  bleibt der ehemalige Elektriker bei seinen Tieren. Denn er findet: Wer Mitleid mit Menschen hat, sollte Mitleid mit allen Lebewesen haben. Sein Plan geht auf, sogar einen Tierarzt kann er für seine Katzen gewinnen.

Dr. Mohammed Youssef: "Zusammen mit Mohammed Alaa habe ich die Tiere vor den Bomben gerettet und unter den Trümmern hervorgezogen. Wir haben eine kostenlose Klinik hier aufgebaut und behandeln alle Tierarten. Wir bringen die Tiere zur Klinik, behandeln sie, impfen sie und geben ihnen die nötigen Medikamente." Inzwischen sind die Menschen nach Aleppo zurückgekehrt und ab und zu kommen Al-Jaleels Katzen in andere gute Hände.