"Solche Unfälle dürfen nicht passieren"

Nach Alec Baldwins Todesschuss: Freundin von Kamerafrau Halyna Hutchins erhebt schwere Vorwürfe

27. Oktober 2021 - 11:25 Uhr

Streik am „Rust“-Set wegen der schlechten Arbeitsbedingungen

Ein Set-Unfall mit tragischem Ausgang: Schauspieler Alec Baldwin erschoss beim Dreh des Westerns "Rust" versehentlich die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins und verletzte den Regisseur des Films, Joel Souza (48). Während noch untersucht wird, wie der Requisiten-Revolver zur tödlichen Waffe werden konnte, meldet sich nun eine Freundin von Halyna zu Wort. PR-Managerin Jane Owen erhebt schwere Vorwürfe gegen die Filmproduktion und prangert die schlechten Arbeitsbedingungen am Set an, wie wir im Video zeigen.

Munitionsunterschiede erklärt
Munitionsunterschiede erklärt
© RTL

Schießübungen am Vortag: War deshalb scharfe Munition in der Requisiten-Waffe?

RTL-Reporter Dominik Maur ist vor Ort und kennt den neuesten Stand der Ermittlungen im Todesdrama am "Rust"-Filmset.
RTL-Reporter Dominik Maur ist vor Ort und kennt den neuesten Stand der Ermittlungen im Todesdrama am "Rust"-Filmset.
© RTL

Wie konnte scharfe Munition in die Waffe gelangen und Halyna Hutchins töten? Dieser Frage gehen gerade die Ermittler am Set von "Rust" unter Hochdruck nach. Dabei fokussieren sie sich laut RTL-Reporter Dominik Maur, der vor Ort ist, auf zwei Personen: Regie-Assistent Dave Halls, der Alec Baldwin die Waffe mit den Worten "cold gun", also "ungeladener Revolver", vor der Szene übergeben hat. Und die noch unerfahrene Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed (24) steht ebenfalls im Fokus der Ermittlungen. Der Job am "Rust"-Set soll erst ihr zweiter gewesen sein. Laut Online-Portal "TMZ" soll die Pistole kurz vor der Tragödie noch für Schussübungen benutzt worden sein. Das könnte auch der Grund sein, warum statt Platzpatronen eine echte Kugel in der Waffe war.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Supernatural“-Star Jensen Ackles erzählt von seiner Waffen-Einweisung am „Rust“-Set

Jensen Ackles drehte zusammen mit Alec Baldwin.
Jensen Ackles drehte zusammen mit Alec Baldwin.
© picture alliance / Geisler-Fotop, Dennis Van Tine/Geisler-Fotopres

Auf einer "Supernatural"-Fan-Convention, die wenige Tage vor dem Todesdrama in Denver stattgefunden hat (15. bis 17. Oktober), spricht Alec Baldwins Co-Star Jensen Ackles (43) über seine Erfahrungen mit der Waffenmeisterin am "Rust"-Set. Das Video, das ein Fan aufgenommen hat, wurde inzwischen im Internet gelöscht.

"Sie ließ mich meine Waffe aussuchen. Die Waffenmeisterin fragte: 'Hast du Erfahrung mit Waffen?' Ich sagte: 'Ein bisschen'"", erinnert sich der ehemalige "Supernatural"-Hauptdarsteller. Die Einweisung habe dann darin bestanden, dass die Waffenmeisterin zu ihm gesagt hätte: "So lädst du sie und überprüfst, ob sie sicher ist. Willst du sie aus der Hüfte oder über Kreuz ziehen? Ich werde einfach ein paar Platzpatronen einlegen und du kannst ein paar Schüsse in Richtung des Hügels abfeuern." Sie haben Jensen dann noch mitgegeben, dass er draußen sicherstellen soll, dass er den Abzugshahn ganz nach hinten zieht und auf sein Ziel ziele.

Was Jensen auf der Convention erzählt hat, könnte durchaus in künftige rechtliche Entscheidungen darüber einfließen, ob die Darsteller am Set ordnungsgemäß über den sicheren Umgang mit Schusswaffen unterrichtet wurden.

Alec Baldwin hat sich mit Halynas Witwer und ihrem Sohn getroffen

Egal, was die Ermittlungen am Ende ergeben: Halyna Hutchins wird dadurch nicht mehr lebendig und Alec Baldwin wird für immer mit der Schuld leben müssen, einen Menschen getötet zu haben.

Die 42-jährige Kamerfrau hinterlässt ihren Ehemann Matthew und den neunjährigen Sohn Andro. Am Samstag (23. Oktober) soll sich Alec Baldwin mit Halynas Hinterbliebenen in einem Hotel in Santa Fe in New Mexico getroffen haben. "Seine Körpersprache war die eines geschlagenen Mannes. Er war zusammengesunken, er sah gealtert aus", berichtete ein Augenzeuge. (csp)