Nach tragischem Todesfall am Set

Muss Alec Baldwin nun rechtliche Konsequenzen fürchten?

Alec Baldwin: Ist er schuldig?
Alec Baldwin: Ist er schuldig?
© deutsche presse agentur

27. Oktober 2021 - 11:27 Uhr

Ist er schuldig?

Wie muss es einem bloß gehen, wenn man vor wenigen Stunden die Kamerafrau Halyna Hutchins (42) aus Versehen am Set mit einer Requisiten-Waffe erschossen hat? Es ist kaum vorstellbar, was Alec Baldwin (63) gerade durchmachen muss. Nun stellt sich schon die nächste Frage: Muss der Schauspieler rechtliche Konsequenzen fürchten?

Der Vorfall wurde als Unfall eingestuft

Munitionsunterschiede erklärt
Munitionsunterschiede erklärt
© RTL

Die Ermittlungen im Fall von Alec Baldwin laufen auf Hochtouren. Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, wie es zu diesem schrecklichen Unglück kommen konnte. Die Produktionsfirma ließ in einem Statement verlauten: "Heute gab es einen Unfall am New Mexico-Set von 'Rust', bei dem es um die Fehlzündung einer Requisitenpistole mit Platzpatronen ging." Doch was bedeutet das für den Hollywood-Star?

Im Online-Portal "Der Standard" erklärt der österreichische Filmexperte Georg Mayrhofer: "Soweit ich es verfolgt habe, wurde das Ganze von der zuständigen Polizei als Unfall eingestuft. Auch dort wird es Verantwortliche für die Wartung der Waffen geben. Ich nehme an, dass der Verantwortliche für diese außerordentliche Fehlleistung auch zur Verantwortung gezogen wird."

So lief es bei Bruce Lees Sohn:

Für Alec Baldwin würde dies bedeuten, dass er keine Strafe zu erwarten hat. Als Präzedenzfall kann man hier das schwere Unglück von 1993 benutzen, als Bruce Lees Sohn ebenfalls durch einen Schuss am Set ums Leben kam: Brandon Lee wurde am Set von "The Crow – Die Krähe" vor laufender Kamera von einem Co-Star erschossen. Eine Pistolen-Attrappe war unsachgemäß mit echten Patronen geladen. Der Schauspieler erlag seinem Leiden 12 Stunden später im Alter von 28 Jahren im Krankenhaus.

Hier gab es keine rechtlichen Konsequenzen für die Beteiligten und es wurde demnach keine Anklage erhoben. Der Grund: Es handelte sich offensichtlich um einen Unfall – wie nach ersten Ergebnissen auch bei Alec Baldwin. Lees Mutter wollte dies allerdings nicht akzeptieren und strebte eine Zivilklage gegen die verantwortlichen Studios an. Am Ende wurde diese jedoch außergerichtlich beigelegt.

Mittlerweile hat sich auch Brandon Lees Schwester über den tödlichen Unfall am Baldwin-Set geäußert. (rsc)