Nicole Coste geht auf Angriff

Fürst Alberts Ex-Geliebte schießt gegen Fürstin Charlène: "Alles, was ihr passiert, ist Karma"

10. Dezember 2021 - 10:00 Uhr

Nicole Coste findet harte Worte für Charlènes Zustand

Fürstin Charlène von Monaco (43) befindet sich immer noch in einer speziellen Einrichtung, um sich von ihrer "emotionalen und körperlichen Erschöpfung" zu erholen, aber die Mutter ihres Stiefsohns, Nicole Coste (49), hat wenig Mitleid. Während die 43-Jährige alles dafür tut, um wieder auf die Beine zu kommen, meldet sich die Ex-Geliebte von Fürst Albert (63) mit harschen Worten.

Nicoles Vorgeschichte mit Charlène

Nicole Coste ist die Ex-Affäre von Fürst Albert
Nicole Coste ist die Ex-Affäre von Fürst Albert
© RTL

Die ehemalige Air-France-Stewardess hat einen 18-jährigen Sohn, Alexandre Grimaldi-Coste, mit Prinz Albert. Ihr Verhältnis zur monegassischen Fürstin ist mehr als angespannt. In einem Enthüllungsinterview im August 2021 verriet Nicole Coste, woran das angeblich liegt.

Sie behauptet, Fürstin Charlène nie verziehen zu haben, dass sie Sohn Alexandre kurz vor ihrer Millionen schweren Hochzeit in einem Angestelltenflügel des Palastes untergebracht haben soll. Deswegen stehe für die einstige Flugbegleiterin fest: "Alles, was ihr widerfährt, ist Karma."

Gegenüber einem Reporter der "Daily Mail" macht Nicole deutlich, dass ihr egal sei, was mit Charlène passiere. "Warum sollte es mich interessieren", fragt die 49-Jährige. Dabei kommt sie nicht darum herum, zu betonen, dass die Menschen in Monaco sie viel mehr lieben und respektieren als Charlène. Schwingt da Neid oder Missgunst mit?

Nicole und Albert haben gemeinsamen Sohn

Nicole Coste und Albert von Monaco lernten sich 1997 kennen, als sie Stewardess auf einem Air-France-Flug war. Aus ihrer mehrjährigen Beziehung ging ihr gemeinsamer Sohn hervor. Nachdem Nicole 2005 ein erstes Mal an die Presse gegangen war, um die Existenz von Alexandre zu enthüllen, äußerte sie sich im August 2021 im französischen Magazin "Paris Match". Sie erklärte, dass sie aus dem Schatten getreten sei, um ihren Sohn zu schützen. Dabei gab die 49-Jährige einerseits Auskunft über die Beziehung ihres Sohnes zu seinem royalen Vater, machte aber auch schockierende Enthüllungen über Charlène. (lkr)