28. Dezember 2018 - 7:16 Uhr

Kinder seien im Stich gelassen worden

Kinder sind im zu Ende gehenden Jahr nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks Unicef nicht ausreichend vor Konflikten geschützt worden. "Kinder in Konfliktgebieten rund um die Welt mussten in den vergangenen zwölf Monaten weiter extreme Gewalt erleiden und die Welt hat sie weiter im Stich gelassen", sagte Unicef-Nothilfedirektor Manuel Fontaine am Freitag in New York. "Es muss viel mehr getan werden, um Kinder zu schützen und zu unterstützen." 

Kindern in Krisengebieten drohen Vergewaltigungen, Zwangsehen und Entführungen

Unter anderem in Krisengebieten wie Syrien, dem Jemen und Kongo, Nigeria, Südsudan und Myanmar seien Vergewaltigung, Zwangshochzeiten und Entführungen von Kindern an der Tagesordnung. In Afghanistan seien beispielsweise alleine in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 rund 5.000 Kinder getötet oder verstümmelt worden. In der Zentralafrikanischen Republik bräuchten zwei von drei Kindern humanitäre Hilfe. In Somalia seien mehr als 1.800 Kinder gezwungenermaßen zu Soldaten gemacht worden.