"Alarm für Cobra 11": Semir in tiefer Verzweiflung

14. Mai 2014 - 14:06 Uhr

Schmeißt der Cop jetzt alles hin?

Auch in der neuen Staffel der RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11" wird Semir Gerkhan von seinem Privatleben eingeholt. Er ist durch die Trennung von seiner Frau Andrea völlig aus der Bahn geworfen, der Polizist ist in einem körperlich und emotional total angeschlagenen Zustand.

Alex Brandt trifft Semir in einer verzweifelten Lage an. Er steht einsam grübelnd an seinem Auto, als das Handy klingelt und Andrea anruft. Sie erklärt, sie wolle vorbeikommen, damit er die Vollmacht für die Maklerin unterschreiben kann, damit sie nicht abspringt. Es geht um das Haus, das nun verkauft werden soll. "Meinetwegen lass sie springen, wohin sie will!", blockt Semir ab und legt auf.

Alex spricht Semir an, aber der ist in einer sehr schlechten Verfassung. "Wenn Sie einen Job suchen, Sie können meinen haben! Aber seien Sie ein bisschen vorsichtig - es kann nämlich gut sein, dass Sie 18 Jahre Ihren Hals riskieren, Ihre Ehe gegen die Wand fahren, ihre besten Freunde verlieren und dann kriegen Sie einen saftigen Arschtritt!" "Ich bin nicht verheiratet" entgegnet Alex. "Ich hab keine Freunde, und Arschtritte kriege ich, seit ich laufen kann."

Alex lenkt das Gespräch wieder auf den Fall, aber Semir reagiert nicht. Mit den Worten "Gut, wenn Sie noch weiter am Daumen nuckeln wollen, dann hole ich mir den tätowierten Typen eben alleine!" dreht er sich um und geht.