Alarm für Cobra 11: Jenny schießt versehentlich auf Semir

23. Oktober 2015 - 10:38 Uhr

Die Polizistin gerät in Panik

In der Folge "Gestohlenes Leben" wird Jenny Dorn (Kathrin Heß) in "Alarm für Cobra 11" Opfer einer Internetattacke. Ihre Online-Profile wurden geknackt, um sie mit gefälschten Mails und Postings in Verruf zu bringen. Dem virtuellen Rufmord folgen jedoch echter Mordfälle, und Jenny gerät in höchste Lebensgefahr. Aber wer ist ihr Verfolger?

Semir Gerkhan begleitet Jenny Dorn zu ihrer ehemaligen Ausbildungsstätte, dem polizeilichen Ausbildungszentrum, kurz "P.A.Z." genannt. Von Jennys damaliger Rektorin Cordula Schneider erfährt der überraschte Semir, dass Jenny die Klassenbeste war. Aber viel wichtiger ist es, herauszufinden, wer hinter der Cyberattacke steckt. Vielleicht weiß der frühere Ausbilder, Kilian Kramer, mehr? Er war in Jennys Onlineprofil als ihr angeblicher Freund aufgetaucht. Allerdings kann er nicht weiterhelfen und lässt Semir und Jenny nach einem Hinweis auf den neuen Schießstand ratlos zurück. Jenny geht nach draußen, um den Wagen zu holen. Plötzlich zerreißen mehrere Schüsse die Luft, Jenny duckt sich in Panik hinter ein Auto und zieht ihre Waffe. Blind vor Angst drückt sie ab, als sie jemanden kommen sieht.

Jenny schießt auf Semir

Und dann der Schock: Es ist Semir, auf den sie geschossen hat! "Sag mal, hast du sie noch alle?" brüllt er, zum Glück unverletzt. "Was schießt du denn auf mich?" Jenny kann nur noch stammeln: "Da war jemand! Da hat jemand auf mich geschossen!" Semir schaut sich um, niemand ist zu sehen. "Sag mal Jenny, was ist mir dir los?" ruft er ,immer noch völlig außer sich.

Mittlerweile sind auch Cordula Schneider und Kilian Kramer mit zahlreichen Polizeikollegen zum Ort des Geschehens gekommen. Cordula gibt zu Bedenken, dass die Schüsse vielleicht vom Schießstand herübergehallt haben könnten, aber Jenny verneint vehement. "Jemand hat auf mich geschossen!" Allerdings wurden weder Patronenhülsen noch Einschusslöcher gefunden. Jenny ist verzweifelt: "Ich bin doch nicht verrückt!"

In der PAST wird sie von Chefin Krüger zur Rede gestellt. "Sie dürfen jetzt nicht die Nerven verlieren!" Sie rät Jenny, sich ein paar Tage Ruhe zu gönnen. Völlig aufgelöst verlässt Jenny das Gebäude und setzt sich in ihr Auto. Als Semir am Fenster auftaucht, erschrickt sie wieder äußerst heftig. Semir bittet: "Rede mit mir", aber Jenny blockt ab: Danke, ich komme schon alleine klar!"