"Alarm für Cobra 11": Geiseldrama auf einem Schiff

14. Mai 2014 - 14:06 Uhr

Die radikale Aktivistengruppe CONTRA schlägt zu

In der Folge "Revolution" der RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11" droht der Kampf der Öko-Aktivistengruppe CONTRA gegen den Energiekonzern Tribeco dramatische Ausmaße anzunehmen. Die Verbrecher haben auf einem Ausflugsschiff Geiseln genommen.

Der Konzern Tribeco hat seine Gäste zu einer Präsentation auf ein Schiff eingeladen, das plötzlich von der Aktivistengruppe CONTRA eingenommen wird. Eins ihrer Mitglieder hatte sich als Praktikantin bei Tribeco eingeschlichen. Sie hat nun eine Schusswaffe und feuert drauflos. Alex Brandt befindet sich bereits auf dem Schiff, Semir Gerkhan hat per Hubschrauber die Verfolgung aufgenommen und befindet sich nun direkt über dem Schiff. Plötzlich wird der Helikopter von einem der Verbrecher beschossen.

"Ich kann den Vogel hier nicht mehr halten", warnt der Hubschrauberpilot - Semir springt daher trotz der Höhe auf das Schiff ab. Es kommt zu einer weiteren Schießerei, der Geiselnehmer flüchtet mit einem Boot - Semir nimmt mit Alex und Meinhard ebenfalls in einem Boot die Verfolgung auf. Mittlerweile ist auf dem Landweg Verstärkung unterwegs. Mit einem gezielten Schuss, der zu einer Explosion führt, kann Semir den Verbrecher schließlich stoppen.