Alarm für Cobra 11: Dramatischer Überlebenskampf am Abgrund

31. Oktober 2014 - 11:18 Uhr

Hochdramatische Minuten: Es geht um Leben und Tod

Nervenzerreißende Minuten bei "Alarm für Cobra 11": Der Geiseltaustausch Marianne Breuer gegen den kleinen Felix soll an einem Bahnhof stattfinden. Allerdings erweist sich der Plan als Falle. Alex wird beschossen, Marianne Breuer kann sich noch dazwischen werfen und wird getroffen. Auch Semir, der sich im Hinterhalt versteckt hatte, wird in die Schießerei involviert.

Alarm für Cobra 11: Der Bus hängt über dem Abgrund
Dramatische Momente bei "Alarm für Cobra 11": Der Bus droht in den Rhein zu stürzen.

Der Geiselaustausch hat nicht stattgefunden, die Gangster fliehen mit Felix in ihrer Gewalt. Semir und Alex verfolgen sie und erkennen gerade noch, wie Thieme und Deckert einen Linienbus kapern. Es gelingt ihnen, von einem Geländer auf das Dach des fahrenden Busses zu springen. Sie schießen ununterbrochen durch die Fenster, bis Semir schließlich durch die Scherben des hinteren Fensters in den Bus klettern kann. Der Linienbus, der geräde über eine Rheinbrücke fährt, gerät ins Schlingern, kracht gegen das Geländer und hängt schließlich halb über dem Abgrund. Felix klammert sich in Todesangst gerade noch fest. Während Semir im hinteren Teil einen der Gangster mit seiner Pistole in Schach zu halten versucht, wagt sich Alex unter höchster Lebensgefahr in den vorderen Teil, der über dem Rhein hängt, um Felix zu retten.

Ein schockierendes Geständnis

Es geht um Sekunden: Felix kann sich nicht mehr halten, stürzt nach unten und wird von der Frontscheibe des Busses aufgefangen. Die droht jedoch zu zerbersten. Vorsichtig packt Alex seinen jungen Freund und schleppt ihn wieder nach oben. In diesem Moment kommt es zum Kampf zwischen Semir und seinem Gegner, und plötzlich stürzt der Verbrecher in die Tiefe. Erst klammert er sich noch am Lenkrad des Busses fest, doch dann stürzt er mit dem halben Bus in den Rhein. Für Semir, Alex und Felix ist es gerade nochmal gut gegangen.

Jetzt gibt es nur noch eins zu tun: Semir schaltet Marianne Breuer live per Smartphonekamera vom Rheinufer aus in eine laufende Talkshow, in der Wolff sich gerade für Höchststrafen für Verbrecher ausspricht. Sie offenbart die ganze dunkle Geschichte: "Markus Thieme vom Verfassungsschutz, Doris Siegel, die Leiterin des LKA , Abteilung Organisiertes Verbrechen, Oliver Wolff, der parlamentarische Staatssekretär des Innenministeriums und ich - wir haben Verbrecher zum Tode verurteilt und liquidiert. Letztendlich haben wir uns selber verraten ..." Marianne legt ein umfassendes Geständnis ab. "Wir sind nicht besser als diejenigen, die wir zum Tode verurteilt haben." Wolff und alle Komplizen sind damit ans Messer geliefert.