Alarm für Cobra 11: Alex Brandt in tödlicher Gefahr

31. Oktober 2014 - 11:17 Uhr

In der Gewalt des Psychopathen

Autobahnkommissar Alex Brandt gerät in "Alarm für Cobra 11" in tödliche Gefahr. Der hochgefährliche Verbrecher Leonard Rauch bringt ihn und eine seine beiden Stieftöchter, Luisa, in seine Gewalt. nachdem er Luisa einen Sprengstoffgürtel umgeschnallt hat, kettet er sie und Alex aneinander und verlangt eine Million Euro - sonst sprengt er alles in die Luft.

Alarm für Cobra 11: Alex Brandt in höchster Lebensgefahr
Alex Brandt gerät in die Gewalt des psychopathischen und hochgefährlichen Leonard Rauch

Alex reißt sich plötzlich hoch und packt Luisa, die nach wie vor mit dem Sprengstoffgürtel an ihn gefesselt ist, hoch. Unter den fassungslosen Blicken von Chefin Krüge und den anderen herangezogenen Polizisten setzt er sich ans Steuer eines Autos und fährt mit Luisa und Rauch los. Sein Plan: Das Geld zu besorgen, um der hochgefährlichen Geiselnahme ein Ende zu bereiten. Der Plan geht auf, Alex überfällt eine Bank und erbeutet eine Million Euro. Zusammen mit Luisa und Leonard Rauch steigt er wieder in den Wagen und flieht, gibt jedoch Semir einen versteckten Tipp, wohin der Weg führt: Zum Jachthafen. Dort angekommen verlangt er von Rauch, die Bombe zu entschärfen, aber der hält sich nicht an die Abmachung. Die Zeit läuft, denn die Batterie des Zünders wird immer schwächer und die Bombe droht jeden Moment hochzugehen.

Rettung in letzter Sekunde

In diesem Moment trifft Semir am Ort des Geschehens ein und richtet seine Waffe auf Rauch. Alex geht ein hohes Risiko ein und springt mit Luisa in den Rhein. Die Bombe geht nicht los, Rauch flieht und es kommt zu einer Schießerei mit Semir. Rauch gelingt es, mit dem Geld auf ein Boot zu klettern und droht weiterhin, zu schießen. In diesem Moment reißt Alex den Sprengstoffgürtel los, wirft ihn zu Rauch, Semir schießt gleichzeitig und Rauch fliegt mit dem Boot in die Luft.