"Alarm für Cobra 11": Alex Brandt gerät unter Mordverdacht

16. Mai 2014 - 6:54 Uhr

Eine gefährliche Intrige

In der Folge "Tote kehren nicht zurück" wird Alex Brandt in "Alarm für Cobra 11" von seiner Vergangenheit eingeholt. Zuerst taucht der totgeglaubte Drogenkoch Spike auf, und nun landen Alex' Ex-Kollegen Schuster und Kowalsky mit einer Maschine aus Palermo in Köln. Auch diese beiden sind offiziell tot.

Alex kommt unterdessen in der Wohnung von Astrid Johannson an und findet sie gefesselt und geknebelt vor. Als er sie befreien will, wird er von hinten zusammengeschlagen und Astrid erschossen. Dann taucht überraschend Mats auf. "Was hast du gemacht? Waffe weg!" Mit diesen Worten richten Mats und seine Kollegen ihre Waffen auf Alex. Aber dieser lässt sich nicht einschüchtern. "Glaubst du im Ernst, ich lasse mir schon wieder was von euch anhängen?" Und dann droht er seinerseits: "Waffen weg! Ich mein es ernst!"

Alex tritt die Flucht an und versteckt sich. Gleichzeitig geht in der PAST die Fahndung nach ihm ein - wegen mutmaßlichen Mordes. Semir macht seinen Partner ausfindig. Alex erklärt die Situation: "Die wollen mir was anhängen!" Er erzählt, wie er von hinten niedergeschlagen und Astrid mit seiner Waffe erschossen wurde. Leider fehlen die Beweise. Semir weist ihn an, in seinem Versteck zu bleiben und macht sich auf den Weg.