Al-Nusra Front bekennt sich zu Doppelanschlag in Homs

1. Mai 2014 - 8:20 Uhr

Die militanten Islamisten der Al-Nusra Front haben sich zu einem Anschlag in der syrischen Stadt Homs bekannt, der 51 Menschen das Leben gekostet hat. Das meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter am Mittwoch. Am Dienstag waren im Al-Sahra-Viertel, in dem vorwiegend Angehörige der alawitischen Religionsgemeinschaft leben, kurz hintereinander zwei Autobomben explodiert. Laut Menschenrechtsbeobachter wurden 70 weitere Menschen durch die Detonationen verletzt.

Die Familie von Präsident Baschar al-Assad gehört der muslimischen Minderheit der Alawiten an. Die größte Religionsgemeinschaft in Syrien sind die Sunniten. Die Al-Nusra Front hat ihre Loyalität zum Terrornetzwerk Al-Kaida erklärt.