Aktivisten seilen sich von Autobahnbrücke ab

Schwerer Unfall im Rückstau nach A3-Blockade

14. Oktober 2020 - 13:27 Uhr

Unfall am Stauende auf der A3

Aktivisten haben am Dienstag die A3 zwischen Bad Camberg und Idstein blockiert, indem sie sich von Autobahnbrücke abseilten. In der Folge hat sich ein schwerer Unfall ereignet.

Polizei: Mehrere Menschen wurden verletzt

Etwa zehn Personen hielten sich dort im Brückenbereich auf, zwei davon seilten sich zur Mittelleitplanke ab, so ein Polizeisprecher. Die Strecke wurde aus Sicherheitsgründen in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Im dadurch entstandenen Stau kam es zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Pkw krachte demnach am Ende des Staus in einen Laster. Rettungskräfte sind mit einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach Angaben der Polizei sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, darunter auch der Fahrer des Pkw. Er wurde in ein Krankenhaus geflogen.

Gegen 13.30 Uhr wurde die stundenlange Vollsperrung aufgehoben. Zu dem Zeitpunkt hatte der Stau eine Länge von 14 Kilometern.

Die Polizei informiert auf Twitter

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Protest um Erhalt des Dannenröder Forst

Aktivisten seilen sich von der Autobahnbrücke zwischen Idstein und Bad Camberg ab.
Aktivisten seilen sich von der Autobahnbrücke zwischen Idstein und Bad Camberg ab. Im Hintergrund: der kilometerelange Stau auf der A3.
© Fritz Demel

Nach Angaben der Polizei soll gegen die Teilnehmer der Abseilaktion nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. In einer Mitteilung der Initiative "Wald statt Asphalt" hieß es mit Blick auf den Unfall: "Es ist schrecklich, dass es zu dieser Tragödie gekommen ist." Sie störte sich daran, dass die Polizei dies in Zusammenhang mit der Abseilblockade gebracht habe, "während Auffahrunfälle bei Autobahnstaus ansonsten als trauriger Alltag akzeptiert" würden. Auslöser des Protests ist der geplante Teilabschnitt der A49 von Stadtallendorf nach Gemünden (Felda). Dafür sollen rund 64 Hektar Waldfläche gerodet werden, davon 27 Hektar im Dannenröder Forst. Aktivisten protestieren immer wieder mit auffälligen Aktionen gegen die Rodung: Anfang Oktober musste die A5 gesperrt werden, weil sich Menschen von einer Brücke abgeseilt hatten. Es war der Stichtag zur Räumung des Protestcamps.