Aktion und Reaktion: So wütend, dass das Handy explodiert

18. März 2015 - 13:29 Uhr

Der Akku 'reagiert' mit Gewalt

Nein, egal wie wütend sie auf ihr Handy gerade sind - mit einem Messer sollten sie lieber nicht darauf einstechen. Wenn man in der Schule aufgepasst hat, weiß man, dass manche chemische Stoffe ein explosives Geheimnis in sich bergen. Eine heftige Aktion gegen das Handy kann eine noch heftigere Reaktion des Handys bewirken. Wie es in einem Song der Ärzte heißt: Gewalt erzeugt Gegengewalt.

In diesem Fall heißt das, dass das Handy auf die Gewalt reagiert, in dem das Lithium im Akku reagiert, und zwar chemisch. Das geschieht unter großer Energiefreisetzung, genauer gesagt entwickelt sich Wärme, und zwar viel Wärme: Das Ding explodiert. Es gibt im Internet mehrere Videos, die das zeigen. Es gibt sogar Survival-Anleitungen, wie man im Notfall mit seinem Handy-Akku ein Lagerfeuer entzündet.

Schneidet man Lithium mit dem Messer, bildet sich sofort Lithiumoxid auf der Schnittfläche. Lithiumstaub entzündet sich bereits bei Raumtemperatur, weswegen Lithium nur unter Ausschluss von Sauerstoff gelagert wird. Im Handy, in der schützenden Hülle des Akkus, hat das Lithium keinen Kontakt zu Sauerstoff. Nur ein paar Stiche in die schützende Hülle und schon erfolgt die Reaktion, die zu einem unangenehmen Feuerwerk führen kann.