Akrobatischer Kimmich rettet Deutschland beim Debütantenball Remis

© dpa, Christian Charisius, vge

6. Juni 2017 - 23:41 Uhr

Weltmeister Deutschland hat sich beim Debütantenball in Kopenhagen ordentlich aus der Affäre gezogen. Das für das WM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen San Marino sowie für den anstehenden Confed Cup in Russland (17. Juni  bis 2. Juli) neu formierte DFB-Team kam nach einer über weite Strecken ordentlichen Vorstellung zu einem 1:1 (0:1) gegen Dänemark.

Eriksen nutzt Rüdiger-Patzer zur Führung

Bayern-Profi Joshua Kimmich erzielte in der 88. Minute per Fallrückzieher den verdienten Ausgleich. Christian Eriksen (18.) hatte nach einem Aussetzer des Italien-Legionärs Antonio Rüdiger, dem unklare Anspiele von Kimmich sowie BVB-Mann Matthias Ginter vorausgingen, die Gastgeber mit einem satten Schuss aus 17 Metern in Führung gebracht.

Löw setzt insgesamt sechs Neulinge ein

Bundestrainer Joachim Löw konnte mit dem Kaltstart für die Generalprobe der WM-Endrunde 2018 durchaus zufrieden sein. Löw hatte in Torhüter Kevin Trapp (Paris St. Germain), Sandro Wagner (TSG Hoffenheim) und Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) drei Neulinge in die Startformation beordert. Nach der Pause feierten in Amin Younes (Ajax Amsterdam), Kerem Demirbay (TSG Hoffenheim) und Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) weitere Perspektivspieler ihre Premiere in der DFB-Auswahl. Julian Draxler, der das DFB-Team als Kapitän aufs Feld führte, und Ginter waren die einzigen Weltmeister in der Anfangsformation. Frankreich-Legionär Draxler von Paris St. Germain, selbst erst 23 Jahre alt, ist mit seinem 29. Einsatz der erfahrenste Mann im aktuellen Kader.

Draxler dirigiert - Trapp brilliert

Im strömenden Regen war Draxler von Beginn an Fixpunkt des deutschen 3-4-1-2-Systems, fast jeder Angriff führte über ihn. Unterstützt wurde Draxler vom engagierten Kimmich im rechten Mittelfeld. Die erste Chance hatte allerdings Dänemarks Jannik Vestergaard - einen Volleyschuss des Gladbacher Verteidigers aus kurzer Distanz parierte Trapp glänzend (15.). Drei Minuten später brachte Ginter seinen Nebenmann Rüdiger in Not, der Eriksen den Ball vor die Füße köpfte und mit seinem kapitalen Fehler die Führung der Dänen ermöglichte. Trapp war beim folgenden Aufsetzer ohne Chance. 
 

Den ersten deutschen Torschuss gab Leon Goretzka in der 24. Minute ab. Wagner wurde wenig später in guter Schussposition geblockt (31.), Goretzkas Fernschuss hielt Torhüter Frederik Rönnow (32.) stark. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Eriksen das 2:0 für die Dänen auf dem Fuß, der Edeltechniker schoss aber knapp über das Tor. 180 Sekunden später verhinderte Trapp mit einer Glanzparade gegen Yussuf Poulsen von Bundesliga-Vizemeister RB Leipzig einen höheren Rückstand seines Teams. Unterdessen bissen sich Wagner und Co. an der guten Defensive der Gastgeber weiterhin die Zähne aus. Die zunächst beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Ginter, der in der 59. Minute am glänzend reagierenden Rönnow scheiterte. Kurz darauf feierte der Kölner Profi Frederik Sörensen aufseiten der Dänen sein Debüt. 

Offensive muss sich noch finden

Beste Akteure in der deutschen Mannschaft waren der emsige Draxler und Trapp, der sich in Abwesenheit von Stammtorwart Manuel Neuer für weitere Einsätze empfehlen konnte. Wagner war bis zu seiner Auswechslung in der 67. Minute bemüht, dem Hoffenheimer fehlte es aber vor nur 15.488 Zuschauern bei diesem Jubiläumsspiel an der nötigen Durchschlagskraft. Dass sich vor allem die Offensive in den kommenden Tagen noch finden muss, ist aber nachvollziehbar. Im WM-Qualifikationsspiel am Samstag in Nürnberg gegen San Marino hat Deutschlands Alternativ-Anzug eine weitere Gelegenheit dazu.