Ein Sturm wirbelt durch Berlin

AKK wirft hin - der Kampf um die Merkel-Nachfolge ist eröffnet

10. Februar 2020 - 13:21 Uhr

Kommentar von Jutta Bielig-Wonka (Leiterin RTL Hauptstadtstudio) zum Rücktritt von Kramp-Karrenbauer

Die Thüringenwahl wirbelt in Deutschland gerade mehr durcheinander als der Sturm Sabine. Die CDU-Chefin wirft hin, der Kampf um die Merkel-Nachfolge ist eröffnet. Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf eine Kanzlerkandidatur verzichtet und wird den Parteivorsitz abgeben. Sie hatte keine andere Wahl, seit Kanzlerin Merkel das Ruder kurzerhand wieder in die Hand genommen und ihre Nachfolgerin damit vor aller Augen entmachtet hat.

Ein Sturm bringt auch frischen Wind - das ist eine Chance für die CDU

Jutta Bielig, Leiterin RTL Hauptstadtstudio
Jutta Bielig, Leiterin RTL Hauptstadtstudio
© RTL

Das Scheitern der Saarländerin ist bitter für sie persönlich, aber es hatte sich abgezeichnet. In der Thüringen-Krise ließ sie sich vom Landesverband dort vorführen. Wer den eigenen Laden aber so wenig im Griff hat, eignet sich nicht für höhere Ämter. Auch der Truppe ist sie nun schwer zumutbar, so sehr sie dort auch gepunktet hat. Das Amt als Verteidigungsministerin ist kein Trostpflaster für gescheiterte Merkel-Nachfolgerinnen.

Ein Sturm wirbelt aber nicht nur alles durcheinander, er bringt auch frischen Wind. Und das ist die Chance, die die Union jetzt hat.  Mit AAKs Rückzug ist der Kampf um die Kanzlerkandidatur eröffnet, früher als eigentlich geplant. Armin Laschet, Friedrich Merz, Jens Spahn – aber auch Markus Söder, das sind die Namen, die jetzt gehandelt werden.

Zwei Dinge entscheiden, wer das Rennen machen wird:

  • Wer hat die besten Chancen, der CDU den Platz vor den Grünen zu sichern?
  • Wer kann das Profil der Partei so schärfen, dass die AfD nicht weiter im konservativen Lager wildert und die Union trotzdem wählbar bleibt für weltoffene Menschen.

Ausgerechnet der CSU-Chef hat in den letzten Monaten vorgeführt, wie das geht. Noch aber will Söder nicht. Vielleicht muss er aber, um einen Kanzler Habeck zu verhindern.