Air Berlin streicht Langstreckenflüge

ARCHIV - Das Wort «gestrichen» steht am 06.10.2016 auf einer Anzeigetafel am Flughafen in Hannover (Niedersachsen). Bei Air Berlin fehlen derzeit Maschinen und fliegendes Personal. Deshalb mussten auch am Samstag wieder Flüge annulliert werden. (zu d
Air Berlin streicht zahlreiche Langstreckenflüge.
jst pzi fgj, dpa, Julian Stratenschulte

Viele US-Flüge fallen weg

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin streicht nun wohl doch schon früher zahlreiche Langstreckenflüge. Ursprünglich sollten bis Oktober alle Maschinen wie geplant abheben. Jetzt ist deutlich früher Schluss.

Berlin lohnt sich nicht

Schon ab dem 17. September heben keine Flieger mehr von Berlin Richtung Abu Dhabi ab. Zum 30. September fällt auch die Verbindung Berlin - Chicago weg. Die Flüge nach Los Angeles und San Francisco werden zum 1. Oktober eingestellt - vier Wochen früher als geplant. Das gilt auch für Düsseldorf - Boston. Von Berlin aus fliegt die Airline nur noch zwei Langstreckenziele an: Miami und New York. Düsseldorf behält zwölf Destinationen. "Wir streichen verlustreiche Strecken", sagt ein Air-Berlin-Sprecher. Betroffene Passagiere sollen, sofern möglich, auf andere Flüge umgebucht werden, schreibt die 'Bild'-Zeitung.

Germania will Kredit verhindern

Und auch die anderen Verbindungen sind längst nicht mehr sichergestellt. Denn der Widerstand gegen die Staatshilfe für Air Berlin wächst. Nach den Kartellbeschwerden des Konkurrenten Ryanair geht nun auch die Fluggesellschaft Germania gegen den 150-Millionen-Euro-Kredit der Bundesregierung vor. Germania will diese Hilfe per Eilverfahren stoppen. Der Kredit soll sicherstellen, dass Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen trotz Insolvenz weiterfliegen kann.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ryanair hat Interesse an Air Berlin

In den Verkaufsverhandlungen drückt das Air-Berlin-Management aufs Tempo: Bis zum 15. September ist Zeit für Angebote. Nach eigenen Angaben verhandelt die Airline mit der Lufthansa und drei weiteren Unternehmen über einen Verkauf. Als Interessenten für Teile der Fluggesellschaft gelten neben der Lufthansa die britische Easyjet und der Ferienflieger Condor. An diesem Mittwoch ist ein Gespräch mit dem Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl geplant, der die Fluggesellschaft als Ganzes übernehmen will. Offenbar hat aber auch der irische Billigflieger Ryanair Interesse, Air Berlin zu kaufen. Vorstandschef Michael O'Leary will sich dazu ebenfalls am Mittwoch äußern.