Afghanistan: Zwölf Zivilisten sterben bei Bombenanschlag

Bei einem Bombenanschlag im Südwesten Afghanistans sind zwölf Zivilisten getötet worden. Die Opfer seien gerade aus Pakistan gekommen, als ein an der Straße versteckter Sprengsatz neben ihrem Auto explodiert sei, sagte der Gouverneur der Provinz Paktika, Mohebullah Samim, am Sonntag. Unter den Toten seien auch zwei Frauen und fünf Kinder.

Der Bezirk Wasa Chwa wurde zuletzt immer gefährlicher. Das Grenzgebiet zu Pakistan ist ein Rückzugsgebiet der radikal-islamischen Taliban, die immer wieder mit Sprengfallen am Straßenrand Anschläge verüben. Die Gewalt in Afghanistan ist auf dem höchsten Stand seit dem Sturz der Taliban im Jahr 2001.